Presseberichte 2006/2007
 
02.06.07

"Ede" Heier verpasst die Torjägerkrone knapp
 

 Auch die Handball-Landesliga hat BHV-Spielwart Harry Sauer nun zahlentechnisch aufbereitet. 301 Spieler hat er bei den 14 Vereinen in seinen Listen festgehalten, wobei Heddesheim mit 29 die meisten Männer eingesetzt hatte. Sie warfen 10059 Tore in 182 Begegnungen, was 55,27 Treffern pro Partie entspricht. Der älteste Spieler, wenn auch nur mit geringfügigem Einsatz, war Eppelheims Übungsleiter Hans-Peter Östringer (52,4 Jahre), als er sich als Akteur auf dem Spielberichtsbogen eintragen ließ und auch einen Treffer aus dem Feld beisteuerte. In den Reihen des TV Eppelheim wurde auch der Schütze ausgespäht, der mit 15 Treffern die meisten Tore in einer Begegnung gegen den Konkurrenten SC Sandhausen markierte. Eduard Heier warf sich nur mit dieser Leistung auf den zweiten Rang der Torschützenliste (199/29), einzig Dittigheims Peter Kozmer (209/65) enteilte ihm. Nur wenig dahinter tauchte schon Robin Erb, ebenfalls TV Eppelheim auf (167/69). Er belegte den vierten Platz. Der Schwetzinger Timm Seifried warf für Ziegelhausen 151/20 und landete auf dem sechsten Rang. In der Addition bedeuteten das genauso viele Treffer wie für Ralf Hübner für den TBG Reilingen (151/47). Andreas Engels traf mit 7,0 Feldtoren pro Spiel am konstantesten in der Landesliga Nord und hat alle 26 Partien bestritten. Auch hier folgt Eduard Heier mit einem Schnitt von 6,8 gleich auf dem zweiten Platz, inklusive Siebenmetern aber ist er ganz vorne. Seine Quote lautete 8,0 Zähler pro Begegnung. Als unfairster Spieler wurde Christoph Fraefel ausgemacht, der mit seinen 35 Zeitstrafen und zwei Disqualifikationen allein auf weiter Flur steht. In den Top 10 der Sünder finden sich aber auch regionale Vertreter. Den fünften Platz in der Liste der "bösen Buben" teilen sich Waldemar Hermann (TV Eppelheim) und Michael Geiss (TBG Reilingen) mit je 54 Strafminuten und einer roten Karte. Der elfte Platz mit 22 Hinausstellungen ging an Tommy Deisenroth vom TV Eppelheim und seinen Vereinskameraden Eduard Heier. Die oft im Verbund mit Strafzeiten ausgesprochenen Siebenmeter wussten Eppelheim und Malsch am effektivsten zu nutzen (78 Prozent), dicht gefolgt von Reilingen (76 Prozent).

   
   
24.04.07

TSV Meckesheim - TSG Ziegelhausen 28:27 (12:14)

 
Die stark ersatzgeschwächten Gäste aus Ziegelhausen bestimmten die erste Hälfte und erspielten sich bis zur 17. Minute eine 3-Tore-Führung. Meckesheim konnte durch Armin Helm, der mir 10 Toren der erfolgreichste Schütze des Spiels war, nochmals zum 9:9 ausgleichen. Beim Stand von 12:14 wurden die Seiten gewechselt. Sehr eng gestalteten beide Mannschaften den zweiten Durchgang, in dem Meckesheim in der 38. Spielminute in Führung gehen konnte. Eine Minute vor dem Ende erzielte Meckesheim das 28:26. Ziegelhausen konnte nochmals verkürzen und bekam durch einen unnötigen Ballverlust die Chance auf den Ausgleich. Der direkt zu verwandelnde Freiwurf landete aber in der Meckesheimer Abwehr.
 
TSV Meckesheim: Helm 10/1, Ottweiler 6, Richter 4, Fraefel 3, Becker 2, Glaser 2, Kirsch 1.

   
   
17.04.07

TB Reilingen - TSV Meckesheim 23:20 (9:11)

 
Die Gäste zeigten das variablere Angriffspiel, hatten in Torhüter Thorsten Schwab einen sicheren Rückhalt und konnten zunächst eine knappe Führung behaupten. Nach dem 9:11-Pausenstand glichen die Hausherren sofort aus und das Spiel blieb eng. Meckesheim spielte nun im Angriff zu drucklos und konnte sich nicht mehr absetzen. In den Schlussminuten leistete sich der TSV einige Fehler, die Reilingen nutzte und mit 23:20 siegte.
 
TSV Meckesheim: Helm 8/1, Richter 4, Welke 4, Glaser 2, Becker 1, Fraefel 1. 

   
   
17.04.07

HANDBALL: Landesligist Reilingen besiegt Meckesheim 23:20

 
Ein ganz wichtiges Erfolgserlebnis feierte Handball-Landesligist TBG Reilingen am Sonntag im vorletzten Heimspiel der Saison mit dem hart erkämpften 23:20 (9:11)-Sieg gegen den bisherigen Fünften TSV Meckesheim, der damit einen Rang einbüßte. Weitaus bedeutsamer war dieser Ausgang der Partie für die Gastgeber, die damit ihren zehnten Platz behielten und mit vier Punkten Vorsprung sowie einem satten Plus im Torverhältnis als Polster gegenüber der "Gefahrenzone" kaum noch um den Ligaverbleib bangen müssen. Bei der Konstellation vor dem Anpfiff war es letztlich kein Wunder, dass während der 60 Minuten in der Mannherz-Halle kein Schönheitspreis zu vergeben war. Kampf und Krampf waren über weite Strecken der teilweise zerfahrenen Partie die prägenden Elemente, gelungene Spielzüge und sehenswerte Tore blieben dagegen Mangelware. In letzterer Rubrik tat sich noch am ehesten Meckesheims gewohnt quirliger und trickreicher Linksaußen Armin Helm hervor, der mit seinen acht Toren erfolgreichster Werfer des Abends war. Starke Szenen hatte im ersten Durchgang auch der routinierte TSV-Schlussmann Thorsten Schwab, der insbesondere dem TBG-Rückraum mehrfach das Nachsehen gab. Darüber hinaus wehrte der 38-Jährige drei Strafwürfe ab, wobei die Reilinger zwei Mal im Nachsetzen doch noch trafen. An der verdienten 11:9-Pausenführung der Gäste gab es denn auch kaum etwas zu deuteln, weshalb man zu diesem Zeitpunkt konstatieren musste, dass der TBG und nur mit einer gehörigen Leistungssteigerung das Spiel noch würde drehen können. Und tatsächlich bewiesen die Hausherren gleich nach dem Wiederanpfiff, dass sie die Punkte längst noch nicht abgehakt hatten. Der diesmal ansonsten eher unauffällige Ralf Hübner und der starke Rückkehrer Benjamin Haag brachten mit ihren Toren zum 11:11 ihre Mannschaft zurück ins Spiel, das dann gut 20 Minuten lang eine ganz enge "Kiste" blieb. Die Kontrahenten konnten zwar qualitativ kaum zulegen, aber die Spannung wuchs mit jedem der insgesamt 13 Gleichstände. Nach dem 19:19 des TBG-Halblinken Michael Menzel (50.) brach jedoch diese Serie zu Gunsten der Gastgeber, für die Kreisläufer Matthias Haffner mit einem Doppelschlag (52./53.) auf 21:19 stellte - mit seinen sechs Treffern war der 23-Jährige bester TBG-Schütze. Zwei Auszeiten in kurzer Folge und eine letztlich wirkungslose Deckungsumstellung des TSV boten danach noch ein wenig Abwechslung, aber die Gäste fanden in dieser Phase kein Rezept mehr, um noch einmal dagegenhalten zu können. Die bereits erwähnten Haag (55.) und Haffner (60.) sorgten mit den Treffern zum 23:19 für die endgültige Entscheidung - den letzten Treffer der Begegnung per direkt verwandeltem Freiwurf konnte die zuvor aufmerksamere und engagiertere TBG-Defensive wenige Sekunden vor Schluss halbwegs locker verkraften. row
 
TBG: Eberwein, Weick; Schifferdecker (2), Hübner (2), Sand, Kliesow, C. Bikowski (2), Claus, Zöller (1), Menzel (3), T. Haffner (3/1), M. Haffner (6), Haag (3), Rausch (1).

   
   
14.04.07

HANDBALL: Reilingen empfängt Meckesheim

 
Aufgrund des immer noch sehr dicht gestaffelten Mittelfeldes der Handball-Landesliga kann der TBG Reilingen die Saison rein rechnerisch noch auf dem vierten Rang beenden; das andere Ende der Wahrscheinlichkeits-Skala sieht für die Schulz-Sieben allerdings weitaus unerfreulicher und bedrohlicher aus, denn im ungünstigsten Fall könnte der Vizemeister der vergangenen Runde diesmal auf dem drittletzten Platz landen, der nach jetzigem Stand der Dinge ziemlich sicher den Abstieg in die Kreisliga bedeuten würde. Zwei Punkte trennen Reilingen noch vom TSV Wieblingen, der zuletzt durch Siege für Aufsehen sorgte. Der TBG blieb in den letzten Partien hingegen ohne Punkte und rutschte damit auf Platz 10 ab. Deshalb müssen aus den verbleibenden Begegnungen jetzt gegen TSV Meckesheim (morgen, 17.30 Uhr), bei der bereits als Absteiger feststehenden SG Heddesheim II und im Finale gegen den designierten Meister HSG Mannheim dringend weitere Zähler her. Der Auftakt zu diesem nervenzehrenden "Survival-Trip" erfolgt gegen den aktuellen Fünften aus Meckesheim, bei dem im ersten Aufeinandertreffen nach 60 hart umkämpften Minuten ein 28:28 geholt wurde. Das Team von der Elsenz um den scheidenden Spielertrainer Christoph Fraefel wird sicherlich alles daran setzen, um seinen Fünf-Punkte-Vorsprung vor dem Turnerbund zu verteidigen, während die Gastgeber bestimmt nicht auf ein weiteres Remis spekulieren werden. Diese Ausgangslage lässt zwar nicht unbedingt eine hochklassige, dafür aber umso spannendere Auseinandersetzung erwarten.

   
   
03.04.07

TSV Meckesheim - TV Schriesheim 28:29 (15:15)

 
In einem packendem Spiel nahmen die Gäste verdient die Punkte mit. Bereits in der ersten Hälfte zeigte sich Schriesheim kampfbetont und konnte mit dynamischem Angriffspiel immer wieder die Führung, die Meckesheim behauptete ausgleichen. Nach dem 15:15 zur Pause kamen die Gäste hellwach aus der Kabine und nutzten die Abwehrschwächen der Gastgeber zur 17:23 (43.) Führung. erst danach fand der TSV zurück ins Spiel, wurde treffsicherer und glich in der 55. Minute zum 26:26 aus. In der spannenden Endphase legte Schriesheim zum 27:29 vor und konnte den Sieg knapp über die Zeit retten.
 
TSV Meckesheim: Becker 5/1, Glaser 4, Helm 4, Ottweiler 4, Richter 4, Welke 3/3, Kirsch 2, Fraefel 1, Zimmermann 1.

   
   
27.03.07

TSV Buchen - TSV Meckesheim 21:20 (11:9)

 
In einer torarmen, aber spannenden Partie behielt Buchen knapp die Oberhand. Meckesheim begann aus einer sicheren Abwehr heraus und setzte sich auf 2:5 ab (10.). Danach wollte zunächst nicht mehr viel gelingen. Die technischen Fehler häuften sich, wodurch man Buchen ins Spiel brachte. Beim 6:5 übernahmen die Gastgeber die Führung und als Spielertrainer Fraefel am Kreis beim Lösen von seinem Gegenspieler die Rote Karte sah (29.), schien alles für Buchen zu laufen. Nach dem 12:9 erkämpften sich die Gäste den 14:14-Ausgleich (44.), und mussten 20 Sekunden vor dem Ende Buchens Siegtreffer hinnehmen.
 
TSV Meckesheim: Richter 5, Welke 5/4, Helm 3, Ottweiler 3, Becker 2, Fraefel 1, Glaser 1.

   
   
27.03.07

Buchen - Meckesheim 21:20
 

Mit den Vorgaben über den Kampf zum Spiel zu finden, schickte Thomas Fürst seine Buchener ins Spiel gegen Meckesheim. Da Schulze nicht spielfähig war, mit Schenk nur sporadisch gerechnet werden durfte, beorderte Fürst Häfner zur Stabilisierung der Abwehr ins Team. Nach dem ersten provozierten Fehlwurf Buchens legte Otterbeck das 0:1 vor. Anschließend glich Buchen durch Fröbel aus und machte deutlich, dass ein anderer TSV auf der Platte stehen würde als zuletzt. Diesmal zeigte die Mannschaft unbedingten Siegeswillen, der zum Erfolg führte. Wenn auch mit Wurfhandicap, zeigte sich Stockert als Aktivposten. Im ersten Durchgang wurden die Angriffsbemühungen Buchens von der Meckesheimer Deckung unterbunden. Merklich vermisst wurde auf Buchener Seite Schenk, der noch geschont wurde. Entsprechend planlos gestaltete sich das Buchener Angriffsspiel. Buchen fiel mit 2:5 zurück und wurde immer konfuser. In dieser Phase deutete nur Nenninger mit dem 3:5 seine Gefährlichkeit an. Durch seine zehn Einschläge war er der erfolgreichste Akteur auf dem Platz. In in der 17. Minute begrüßte der Hallensprecher einen Bekannten. Mit Meß half ein ehemaliger Zweitligaspieler aus. Mit der 6:5-Führung brachte er sich glänzend ein, wodurch die Meckesheimer noch handgreiflicher wurden. Berechtigt der Pfiff gegen Fraefel, der ihm nach Auseinandersetzung mit Fröbel die rote Karte bescherte. Mit 11:9 in Führung, zog man sich zur Beratung zurück. In der Folge entwickelte sich ein rasantes Landesligaspiel, in dem Buchen regelmäßig vorlegte, aber immer wieder gestellt wurde. Mit einigen Paraden stand Wachtel mehrfach im Brennpunkt des Geschehens. Oftmals behielt in dieser Phase nur Helm auf Meckesheimer Seite die Übersicht und zeigte kluge Heber und gewagte Rückhandtreffer. Auf Buchener Seite war Nenninger der Alleinunterhalter. Dies sah auch Fürst so und beantragte in der 45. Minute die Auszeit. Fröbel setzte die Anweisungen mit zwei Treffern in Folge um, aber beim 19:19 war die Herrlichkeit erneut vorbei. Dramatik beim 20:19, nachdem sich Stockert auf die Strafbank begeben musste und Meckesheim das 20:20 gelang. Zwölf Sekunden vor Schluss sah der Gast seine letzte Chance in einer nochmaligen Auszeit. Doch Buchen hatte bereits "die Schotten dicht gemacht" und hielt dem Druck stand. Nun schlug die "Geheimwaffe" zu, Meß wuchtete das Leder zum 21:20 in die Maschen. Es spielten: Hillebrand, Wachtel (beide Tor), Schindelbeck, Stockert, Ebert, Michael, Fröbel, Kraft, Wiener, Nenninger, Häfner, Schenk, Mess, Kuhfs. vh
 
© Fränkische Nachrichten - 27.03.2007

   
   
23.03.07

Gelingt Wende? - Buchen trifft auf Meckesheim

 
Auf die Jagd nach dem "Big Point" gehen am Sonntag um 16.30 Uhr die Buchener Handballmänner. Mit Spannung erwarten sie den TSV Meckesheim. Nachdem man sich im TSV-Lager bereits in Eppelheim insgeheim eine Trendwende erhofft hatte, saß man sich nach der Niederlage ernüchtert gegenüber. Festzuhalten hatte Thomas Fürst, dem man zugestehen und nachsehen sollte, dass er als Trainer auf der Bank stets mitlebt und -fiebert, die Erkenntnis, dass für seine Jungs das Tore werfen immer schwieriger wird. Darüber hinaus fehlten bisweilen die spielerischen Mittel im Angriff und die mannschaftliche Geschlossenheit in der Deckungsreihe. Symptomatisch die Phase kurz vor der Halbzeit, als sich Buchen von 14:13 auf 20:13 zur Pause abservieren ließ. Parallelen zu den letzten Spielen werden deutlich, deshalb auch der erfreuliche Teil im zweiten Durchgang. Ganz anders momentan Meckesheim. Das Team von Christoph Fraefel ist eine Truppe, die es versteht, mit unglaublicher Zielstrebigkeit und großem Ehrgeiz die Spiele zu absolvieren. In diesem Jahr hat der TSV von acht Spielen sieben gewonnen. Zu Beginn der Saison sah das noch anders aus, doch höchst selbst verstand man es damals sich mit viel Engagement aus dem Abstiegsstrudel fern zu halten. Überzeugender Beweis hierfür war die Hinrundenbegegnung gegen Buchen in der Auwiesenhalle. Mit einem knappen 30:29 beendete man damals wohl eine der dramatischsten Partien der Saison. Nach großem Rückstand drehte Buchen damals das Spiel, führte selbst unmittelbar vor dem Ende mit drei Toren und unterlag in den Schlusssekunden doch noch mit einem Treffer. "Wie gewonnen, so zerronnen" konstatierten enttäuschte Odenwälder damals den vergebenen "Big Point". Warum so ein ausführlicher Rückblick? Um den jetzigen Gastgebern die bittere Erkenntnis ins Gedächtnis zu rufen, dass man mit Freundlichkeiten allein keinen Blumentopf gewinnen kann. Deshalb hat Thomas Fürst bereits nach dem Schlusspfiff in Eppelheim sofort damit begonnen, den Focus in der knappen Vorbereitungszeit auf die Sonntagsbegegnung zu legen. Dass die ausgesprochenen Lippenbekenntnisse aber nicht nur Geschwätz bleiben, dafür müssen seine Jungs die Vorgaben ihres Trainers in Taten umsetzen. Im drittletzten Heimspiel liegt wiederum ein "Big Point" im Hexenkessel. Vor der Partie wiegt für Thomas Fürst und sein Team nicht nur der bedenkliche Tabellenstand schwer, sondern auch die Sorge um Schulze und Schenk, die beide in Eppelheim verletzt ausschieden. Spielbeginn in der Sport- und Spielhalle ist am Sonntag um 16.30 Uhr. vh
 
© Fränkische Nachrichten - 23.03.2007

   
   
20.03.07

TSV Meckesheim - TSV Birkenau II 30:23 (15:13)

 
Der Tabellenvorletzte Birkenau präsentierte sich zunächst spielfreudig und ging mit 7:10 in Front (15.). erst danach besann sich Meckesheim auf seine kämpferischen Tugenden und drehte den Rückstand bis zur Pause in ein 15:13 um. Danach blieben die Gäste auf Tuchfühlung, ehe Meckesheim von 19:18 auf 24:19 (49.) vorentscheidend enteilte.
 
TSV Meckesheim: Becker 8, Helm 8/4, Ottweiler 5, Glaser 4, Fraefel 1, Hoffmann 1, Kirsch 1, Richter 1, Welke 1.

   
   
13.03.07

1. Mannschaft - HSG Dittigheim/Tbb. 28:27 (18:13)

 
Mit dem sechsten Rückrundensieg rückten die Gastgeber auf den dritten tabellenrang vor. Schnell erspielte sich Meckesheim mit einer sicheren Abwehr einen Zwei-Tore-Vorsprung. In der 23. Minute glichen die Gäste zum 11:11 aus, gerieten aber bis zur Halbzeit durch Konter mit 18:13 in Rückstand. Nach dem 21:16 steigerte sich Gästekeeper Hönninger, so dass Dittigheim zum 21:21 (44.) ausgleichen konnte. Nun entwickelte sich ein dramatisches Spiel in dem Meckesheim nach einer 28:24-Führung knapp die Oberhand behielt.
 
TSV Meckesheim: Helm 6, Richter 6, Becker 5, Welke 4/1, Fraefel 3, Glaser 3, Ottweiler 1.

   
   
13.03.07

HSG schrammt mit viel Pech am Punkt vorbei

 
Nicht wiederzuerkennen gegenüber den Auswärtsspielen zuvor waren die Handballherren der HSG Dittigheim/Tauberbischofsheim in der Landesliga beim TSV Meckesheim. Diesmal präsentierte sich die Truppe von Trainer Siegfried Schneider nicht als Mannschaft ohne Mumm, die die beiden Zähler kampflos abgeben wollte. Diesmal stimmten Kampf, Disziplin, Einstellung und Einsatzbereitschaft. Hinzu kam eine über weite Strecken homogene und kompakte Abwehrleistung. Im Angriff fehlte in der entscheidenden Phase etwas das Fortune, denn ansonsten hätten die Kreisstädter einen Zähler aus dem Kraichgau mitgenommen, der durchaus verdient gewesen wäre. Und hätte Holger Seidenspinner wenige Sekunden vor dem Abpfiff, nachdem er schön in Szene gesetzt worden war, nicht sehr viel Pech mit einem Pfostentreffer gehabt, wäre das Remis bei den Meckesheimern, die sich in den vergangenen Wochen in toller Form präsentierten und von Sieg zu Sieg geeilt waren, auch realisiert worden. So siegten die Hausherren letztlich etwas glücklich mit 28:27 (18:13). Dirk Wagner, einer der wenigen "Haudegen" in dem jungen Team der HSG, war trotz der Niederlage erfreut über die Vorstellung der Truppe und sieht jetzt optimistischer nach vorn. Vom Anpfiff weg boten die Mannen aus Dittigheim und Tauberbischofsheim den Gastgebern Paroli. Bis zum 11:11 nach gut 20 Minuten wog das Geschehen hin und her. Der große Einbruch der vergangenen Spiel blieb auf Gästeseite diesmal aus. Ein paar unnötige Ballverluste, die von den Hausherren zu Kontern genutzt wurden, brachte die gastgebende Mannschaft bis zur Pause mit 18:13 in den Vorteil. Doch die Schneider-Mannen wollten sich nicht geschlagen geben. Und sie nahmen in Hälfte zwei zunächst das Geschehen in die Hand. Tor um Tor kämpften sie sich heran und glichen beim 21:21 wieder aus. Nochmals ein kleiner Hänger ermöglichte Meckesheim erneut einen 28:24-Vorsprung. Doch in den letzten zwei Minuten fighteten die Tauberaner hervorragend, die Hausherren schienen das Nervenflattern zu kriegen. Ihnen gelang nichts mehr, die HSG warf Treffer um Treffer, der ganz große Lohn für eine couragierte Leistung, der besten in der Fremde seit langem, blieb aber versagt. Jetzt sollte bei Schlusslicht Heddesheim der Knoten platzen.
 
Es spielten und trafen: Hönninger, Biesinger (beide Tor), Kozmer 5/2, Scherer 2, Rack, Konrad, Seidenspinner 5, Reinhart 1, Küpper 2/1, Größlein, König, Wagner 12. ktm
 
© Fränkische Nachrichten - 13.03.2007

   
   
09.03.07

Kozmer steht vor Krone

 
Nachfolgend ein Blick auf die Spitze der Torjägerliste der Handball-Landesliga der Herren: 1. Kozmer, HSG Dittigheim/ Tauberbischofsheim, 159 Tore/davon 47 Siebenmeter, 2. Engels/TV Hardheim, 134/0, 3. Heier, TV Eppelheim, 132/14, 4. Seifried, TSG Ziegelhausen, 125/14, 5. Helm, TSV Meckesheim, 124/37, 6. Erb, TV Eppelheim, 124/53, 7. Stockert, TSV Buchen, 120/37, 8. Schwöbel, TSG Ziegelhausen, 108/20, 9. Schulze, TSV Buchen, 106/20, 10. Hübner, TB Reilingen, 103/34.
 
© Fränkische Nachrichten - 09.03.2007

   
   
06.03.07

SC Sandhausen - TSV Meckesheim 29:34 (12:17)

 
Nichts zu gewinnen gab es für den SC Sandhausen beim Heimspiel gegen den TSV Meckesheim. Rasch setzten sich die Gäste mit 0:4 ab. Mitte der 1.Halbzeit konnte der SC zwar aufholen aber Pfostenschüsse und vergebene freie Chancen ließen den TSV davonziehen. Auch in der zweiten gab es nichts für den SC zu holen. In einem Spielrausch ging beinahe jeder Wurf des TSV ins Tor des SC, bei dem nur Dennis Arndt und Andreas Ahmend glänzten. So ging das Spiel gegen den Abstieg mit 29:34 verloren.
 
TSV Meckesheim: Becker 8, Glaser 7/1, Helm 7/1, Richter 4, Welke 3, Ottweiler 2, Fraefel 1, Hoffmann 1, Zimmermann 1.

   
   
27.02.07

HSG Mannheim - TSV Meckesheim 26:23 (15:12)

 
Bis zur 13. Spielminute (7:3) fanden die Gäste kein Mittel gegen die HSG-Abwehr. Danach kam Meckesheim besser in Spiel, konnte den Rückstand aber nicht sehr verkürzen. Beim Stand von 15:12 wurden die Seiten gewechselt. Im zweiten Durchgang glich der TSV zum 21:21 aus. Als zwei Meckesheimer Spieler auf die Strafbank mussten, ging der Tabellenzweite mit drei Toren in Führung.
 
TSV Meckesheim: Richter 8, Becker 5, Helm 4/1, Welke 3/2, Glaser 2, Ottweiler 1.

   
   
23.02.07

Kozmer weiter klar in Führung bei den Landesliga-Torjägern

 
Nachfolgend ein Blick auf den Stand der Dinge bei den Torjägern der Handball-Landesliga der Herren: 1. Kozmer (HSG Dittigheim/Tauberbischofsheim) 142 Tore/davon 45 Siebenmeter, 2. Engels (TV Hardheim) 129/0, 3. Stockert (TSV Buchen) 118/37, 4. Seifried (TSG Ziegelhausen) 115/11, 5. Erb (TV Eppelheim) 114/50, 6. Helm (TSV Meckesheim) 113/35, 7. Heier (TV Eppelheim) 109/9, 8. Schwöbel (TSG Ziegelhausen) 101/20, 9. Hartlieb (TSV Malsch) 97/56, 10. Hübner (TB Reilingen) 95/31, 11. Schulze (TSV Buchen) 95/18, 13. Kansy (HSG Dittigheim/Tauberbischofsheim) 87/0, 20. Withopf (TV Hardheim) 77/0, 21. Wagner (HSG Dittigheim/Tauberbischofsheim) 76/ 8, 24. Seidenspinner (HSG Dittigheim/Tauberbischofsheim) 73/0, 27. Nenninger (TSV Buchen) 71/9, 30. Dyszy (TV Hardheim) 65/17, 34. Fröbel (TSV Buchen) 64/0, 52. R. Steinbach (TV Hardheim) 48/0, 54. Schenk (TSV Buchen) 47/12, 68. Bundschuh (TV Hardheim) 39/24, 76. S. Gärtner (TV Hardheim) 34/0, 77. Küpper (HSG Dittigheim/Tauberbischofsheim) 34/4, 89. Popp (HSG Dittigheim/Tauberbischofsheim) 28/0, 90. Schulze (TV Hardheim) 28/0, 94. D. Gärtner 27/0, 98. Eckert (beide TV Hardheim) 25/1.

© Fränkische Nachrichten - 23.02.2007

   
   
13.02.07

TSV Meckesheim - SG Heddesheim II 33:32 (18:16)

 
Von Beginn an  entwickelte sich ein torreiches und faires Spiel, in dem die Abwehrreihen nachlässig agierten. In der ersten Hälfte übernahm zunächst Meckesheim die Führung, ehe ab dem 4:5 die Gäste vorlegten. Kurz vor der Pause waren die Hausherren wieder spielbestimmend und lagen zur Pause mit 18:16 vorne. Nach dem Seitenwechsel gelang dem TSV zwar ein Drei-Tore-Vorsprung, doch beim 31:31 hatte Heddesheim nochmals egalisiert. In der spannenden Schlussphase erzielte Meckesheim 20 Sekunden vor dem ende den Siegtreffer.

   
   
08.02.07

TVE packt nicht richtig zu - HANDBALL: 24:25 verloren

 
Mit 24:25 (12:13) hat Handball-Landesligist TV Eppelheim das erste Heimspiel der Rückrunde gegen den TSV Meckesheim verloren. Wie jedes Jahr, startete der TVE auch 2007 wieder schwach in die Rückrunde, die Gründe sind immer dieselben. Nur eingeschränkte Trainingszeiten, viele Spieler, die aus den verschiedensten Gründen selbst diese nicht wahrnehmen können, fehlender Spielrhythmus und, was am Dienstag besonders deutlich wurde, mangelnde Kondition. Wie wäre es sonst zu erklären, dass sich gleich mehrere Leistungsträger in der zweiten Halbzeit mit Krämpfen herumplagen mussten. Vor allem fehlte aber das entschlossene Zupacken in der Abwehr. Da waren die Gäste aus Meckesheim nach dem "Stahlbad" am Samstag in Wieblingen schon weiter. Zwar verlief die erste Halbzeit recht ausgeglichen, aber die Tore von Eduard Heier wurden immer wieder egalisiert und als Eppelheim erstmals wegen einer Zeitstrafe gegen Deisenroth in Unterzahl spielte, warf der TSV einen Vorsprung heraus, der bis zum 13:12 zur Pause bestand hatte. Nach dem Wechsel gab es ein ähnliches Bild. Nun trafen Erb und Dürr für den TVE, aber der 17:16-Vorsprung schmolz sofort dahin, als diesmal Daniel Hoch die Strafbank drückte. Und das war auch schon ein entscheidender Unterschied. Als nämlich zwölf Minuten vor Spielende die Eppelheimer in zweifacher Überzahl agierten, verloren sie dreimal den Ball. Der TVE ging zwar noch einmal durch Sebastian Dürr mit 23:22 in Führung, aber Zeitstrafen von Hoch und Stephan brachen den Hausherren endgültig das Genick, denn nun erzielte Meckesheim drei Tore in Folge, Hermanns letzter Treffer war nur noch Ergebniskosmetik in einer Partie, in der die Gastgeber nicht an einem sehr starken Gegner scheiterten. Beim TVE sind nur wenige Spieler lobend herauszuheben. Keeper Michael Burck sorgte in der zweiten Halbzeit mit einer Reihe von Glanzparaden dafür, dass das Spiel bis zum Ende offen blieb. In der ersten Halbzeit überzeugte Eduard Heier im Angriff, mit Einschränkung brachten Robin Erb und Sebastian Dürr eine akzeptable Angriffsleistung, in der Abwehr glänzte Alexander Stephan.
 
TVE: Herb, Burck; Hofmann (2), Hermann (2), Hermann (1), Uloth, Heier (7/2), Stephan (1), Hoch, Erb (7/1) Dürr (6), Deisenroth. tve

   
   
06.02.07

TSV Wieblingen - TSV Meckesheim 17:20 (11:7)

Trotz großer Personalprobleme dominierte Wieblingen die erste Halbzeit gegen schwache Gäste. Erst als die Kräfte der Hausherren nachließen, wendete Meckesheim das Spiel, ohne zu überzeugen. Wieblingen, dank eines Zeitstrafenverhältnisses von 9:3 meist in Unterzahl, konnte nichts mehr entgegensetzen.
 

TSV Meckesheim: Helm 7/4, Richter 4, Ottweiler 4/2, Glaser 3, Becker 1, Fraefel 1.

   
   
30.01.07

TSV Meckesheim - TV Hardheim 31:23 (11:9)

 
Meckesheim zeigte die bessere Abwehrleistung und lag von Beginn an mit bis zu drei Toren in Führung. Meckesheim hatte Hardheims Goalgetter Engels bestens unter Kontrolle. Im Angriff hatte der TSV vor dem 11:9-Halbzeitstand etwas Sand im Getriebe, doch ab der 40. Minute war der Bann gebrochen. Über 18:13 zog Meckesheim auf 26:17 davon.
 
TSV Meckesheim:
Ottweiler 9/1, Glaser 7, Becker 5, Helm 5/1, Dehn u. Richter je 2, Kirsch 1.

   
   
30.01.07

HANDBALL: Hardheim unterliegt in Meckesheim mit 23:31

 
Bereits die winterliche Anreise nach Meckesheim war für die Spieler des TV Hardheim erschwerlich. Dazu kam, dass man mit einem stark dezimierten Kader zum TSV fuhr. Der Gastgeber trat zum Rückrundenauftakt zum zweiten Mal in dieser Saison in Bestbesetzung an. Ebenfalls wusste man, dass der Tabellenstand des Gastgebers nicht dessen wahres Leistungsvermögen widerspiegelte. Mit von der Partie war der lange verletzte Kreisläufer Dehn, der für viel Unruhe in der Hardheimer Abwehr sorgte. Bereits in der Anfangsphase zeigten die Gastgeber dem TVH, dass die Punkte in der Auwiesenhalle zu bleiben haben. Mit einer aggressiven Abwehr versuchten sie, das Angriffsspiel der Hardheimer zu unterbinden und gingen 4:1 in Führung. Hardheimhielt jedoch dagegen und glich zum 6:6 aus. In der ersten Hälfte dominierten die Abwehrreihen, somit fanden die Angreifer mit ihrem Spielgerät nicht den Weg ins gegnerische Tor. Mit welcher Motivation und unbedingten Siegeswillen die TSV-Spieler zu Werke gingen, machten die Hardheimer Abwehrspieler in der 19. Minute Bekanntschaft. Bei einer Angriffsaktion sprang der Spielmacher der Gastgeber mit angezogenen Knien in den abwehrenden S. Gärtner. Er wurde an der Hüfte schwer getroffen und musste vom Feld getragen werden. Trotz der schweren Verletzung des etatmäßigen Kreisläufers ließen sich die Hardheimer zunächst nicht aus dem Konzept bringen und kämpften sich bis auf 10:9 heran. Ein unkonzentrierter Abschluss ermöglichte den Gastgebern den Pausenstand von 11:9. Trotz des geringen Spielerkaders war man in der Pause noch optimistisch. Mit einem variablen Angriffsspiel über Außen und Kreis und einem kämpferischen Abwehrspiel wollte man zum Erfolg kommen. Dies wurde jedoch nur in den ersten Minuten umgesetzt, als man auf 12:11 verkürzte. Danach wurden die Hardheimer Abwehrspieler meistens mit 2-Minuten-Strafen belegt. Dazu kam, dass sich das Angriffsspiel auf Einzelaktionen beschränkte. Meckesheim baute die Führung auf 24:16 aus. In der 50 Minute versuchte der Trainer Fürst mit einer Auszeit, den Sturmlauf der Meckesheimer zu unterbinden und seine Spieler nochmals auf die letzten zehn Minuten einzustellen. So kam es, dass man die Führung bis auf 27:21 verkürzte, dann jedoch aufgrund individuellen Fehler im Angriff- und Abwehrverhalten den TSV Meckesheim zum Endstand auf 31:23 davonziehen lassen musste. Für den TVH bleibt nun die Hoffnung, dass die verletzten Spieler wieder in Kürze zum Kader stoßen und sich wieder eine kompakte Mannschaft bildet, die um den Klassenerhalt kämpft.
 
Es spielten: Zeitler, Schiesser (beide Tor), Weller, Engels, Schulze, Hohmann, Gärtner D., Gärtner S., Scherzinger, Greulich, Withopf, Dyszy.
 
© Fränkische Nachrichten - 30.01.2007

   
   
25.01.07

Leicht wird's nicht - Hardheim in Meckesheim

 
Nur ein Spiel steht am Wochenende in der Landesliga an. Meckesheim ist Gastgeber gegen Hardheim. Bereits eine Woche später hat der TVH bei Tabellenführer Mannheim eine noch größere Hürde zu nehmen. Meckesheim nimmt derzeit den zwölften Platz ein. Doch beim genaueren Blick auf die Tabelle fällt auf, dass die Mannschaft von Christof Fraefel drei Spiele weniger ausgetragen hat als der Dritte TSG Ziegelhausen. Bei optimalem Spielverlauf könnte der TSV bis auf einen Punkt an die TSG herankommen.  Überhaupt spiegelt das derzeitige Tabellenbild nur zwei klare Aussagen wieder: Zum einen gibt es mit Mannheim und Malsch zwei Teams, die sich etwas von ihren Verfolgern absetzte und mit Birkenau und Heddesheim ein Duo Tabellenende, das Mühe haben wird, dem Abstieg zu entgehen. Mit 26:21 behielt Hardheim im Vorrundenspiel die Oberhand, doch in eigener Halle ist der TSV eine Macht und Durchhänger darf man sich gegen die quirligen Außen des TSV nicht erlauben. Die Meckesheimer sind derzeit die Remis-Spezialisten. In den letzten drei Begegnungen gab es drei Unentschieden, das letzte Erfolgserlebnis gab es zuletzt in eigener Halle gegen Buchen, der mit 30:29 niedergekämpft wurde. Die Begegnungen gegen Hardheim sind von jeher etwas Besonderes für den TSV, jedes Spiel war stets hart umkämpft. Mit einem Sieg möchte Meckesheim seinem angestrebten Saisonziel zwischen Platz vier und sieben wieder etwas näher kommen. Norbert Fürst kennt den Gegner genau und wird seinen Spielern das richtige Konzept mit auf den Weg geben, um für eine Überraschung in der Auwiesenhalle zu sorgen. Mit 14:14 Punkten rangiert der TVH auf dem achten Platz. Über einen Punkt in Meckesheim würde sich Norbert Fürst mächtig freuen und hofft wieder auf eine ähnlich bestechende Tagesform seiner Goalgetter Engels und Dyszy, die schon mal ein Spiel alleine entscheiden können. Mit 14 Toren hatte Dyszy zuletzt gegen Heddesheim seine Torjägerqualitäten unter Beweis gestellt. Spielerisch hat die Mannschaft zuletzt nicht überzeugen, deshalb erwartet der Trainer eine weitere Leistungssteigerung. Mit dem Sieg gegen Heddesheim im Rücken fährt der TVH dennoch sehr selbstbewusst nach Meckesheim. "Wenn wir unsere Chancen konsequent nutzen und über die gesamte Spielzeit unsere Leistung abrufen, ist ein Sieg möglich", äußert sich Norbert Fürst vor der Partie und appelliert an seine Spieler, konzentriert an die schwere Aufgabe heranzugehen. Angepfiffen wird die Begegnung am Samstag in der Auwiesenhalle in Meckesheim um 19.30 Uhr. kn
 
© Fränkische Nachrichten - 25.01.2007

   
   
25.01.07

Kozmer führt vor Engels und Stockert

 
Nachfolgend ein Blick auf den Stand in der Torjägerliste der Handball--Landesliga: 1. Kozmer (HSG Dittigheim/Tauberbischofsheim) 123 Tore/davon 42 Siebenmeter, 2. Engels (TV Hardheim) 111/0, 3. Stockert (TSV Buchen) 102/33, 4. Erb (TV Eppelheim) 101/44, 5. Seifried (TSG Ziegelhausen) 99/9, 6. Helm (TSV Meckesheim) 94/30, 7. Heier (TV Eppelheim) 93/6, 8. Schwöbel (TSG Ziegelhausen) 90/15, 9. Kansy (HSG Dittigheim/Tauberbischofsheim) 86/0, 10. Hartlieb (TSV Malsch) 86/48), 12. Schulze (TSV Buchen) 82/18, 20. Wagner (HSG Dittigheim/Tauberbischofsheim) 69/8, 21. Withopf (TV Hardheim) 69/0, 25. Seidenspinner (HSG Dittigheim/Tauberbischofsheim) 63/0, 27. Nenninger 62/9, 28. Fröbel (beide TSV Buchen) 60/0, 53. Schenk (TSV Buchen) 41/9, 60. Bundschuh 39/24, 61. Dyszy 38/9, 62. R. Steinbach 37/0, 69. S. Gärtner (alle TV Hardheim) 34/0, 83. Popp 27/0, 84. Küpper (beide HSG Dittigheim/Tauberbischofsheim) 27/4, 89. Schulze 25/0, 90. Eckert (beide TV Hardheim) 25/1, 98. Progl (HSG Dittigheim/Tauberbischofsheim) 23/0.
 
© Fränkische Nachrichten - 25.01.2007

   
   
25.01.07

Malscher Effektivität bei über 80 Prozent

 
Nachfolgend ein Blick auf die Siebenmeter-Effektivität der 14 Handball-Herren-Landesligisten: 1. TSV Malsch 91 Siebenmeter zugesprochen/davon 74 verwandelt/Effektivität 81 %, 2. TV Eppelheim 76/60/79 %, 3. SC Sandhausen 75/58/77 %, 4. HSG Dittigheim/Tauberbischofsheim 73/56/77 %, 5. SG Heddesheim II 85/65/76 %, 6. TB Reilingen 59/44/75 %, 7. TSG Ziegelhausen 74/55/74 %, 8. TSV Wieblingen 76/55/72 %, 9. TV Hardheim 53/38/72 %, 10. TSV Buchen 98/70/71 %, 11. TV Schriesheim 66/47/71 %, 12. TSV Meckesheim 59/42/71 %, 13. TSV Birkenau II 71/50/70 %, 14. HSG Mannheim 58/40/69 %.
 
© Fränkische Nachrichten - 25.01.2007

   
   
05.01.07

Fraefel in Führung

 
Nachfolgend ein Blick auf die "bösen Buben" in der Handball-Landesliga der Herren: 1. Fraefel (TSV Meckesheim) 23 Zweiminutenstrafen/1 rote Karte, 2. Buchner (TSV Wieblingen) 15/0, 3. Hermann (TV Eppelheim) 14/0, 4. Stroh (TV Eppelheim) 14/0, 5. Fröbel (TSV Buchen) 14/0, 6. Geiss (TB Reilingen) 13/1, 7. Klotz (TV Schriesheim) 13/0, 8. Wagner (HSG Dittigheim/Tauberbischofsheim) 13/0, 9. Amend (SC Sandhausen) 12/1, 10. Edinger (SG Heddesheim II) 12/0, 12. Seidenspinner (HSG Dittigheim/Tauberbischofsheim) 11/0, 23. Schenk (TSV Buchen) 10/0, 28. Popp (HSG Dittigheim/Tauberbischofsheim) 9/0, 30. Withopf (TV Hardheim) 9/0, 41. Greulich (TV Hardheim) 8/1, 42. Progl (HSG Dittigheim/Tauberbischofsheim) 8/0, 43. Schindelbeck (TSV Buchen) 8/0, 45. Konrad (HSG Dittigheim/Tauberbischofsheim) 8/0, 50. S. Gärtner 7/2, 51. B. Steinbach 7/0, 54. Ballweg (alle TV Hardheim) 7/0, 70. Reinhard 6/0, 72. Kansy (beide HSG Dittigheim/Tauberbischofsheim) 6/0, 79. Ebert 5/0, 93. Schulze (beide TSV Buchen) 5/0.
 
© Fränkische Nachrichten - 05.01.2007

   
   
05.01.07

Kozmer führt die Rangliste klar an

 
Nachfolgend ein Blick auf den aktuellen Stand bei den Goalgettern der Handball-Landesliga der Herren: 1. Kozmer (HSG Dittigheim/Tauberbischofsheim) 119 Tore/davon 41 Siebenmeter, 2. Engels (TV Hardheim) 106/0, 3. Helm (TSV Meckesheim) 94/ 30, 4. Stockert (TSV Buchen) 91/26, 5. Erb (TV Eppelheim) 91/41, 6. Heier (TV Eppelheim) 89/6, 7. Seifried TSG Ziegelhausen 89/8, 8. Kansy (HSG Dittigheim/Tauberbischofsheim) 78/0, 9. Hartlieb (TSV Malsch) 75/39, 10. Schwöbel (TSG Ziegelhausen) 74/9, 12. Schulze (TSV Buchen) 74/17, 17. Withopf (TV Hardheim) 68/0, 18. Wagner (HSG Dittigheim/Tauberbischofsheim) 67/8, 22. Seidenspinner (HSG Dittigheim/ Tauberbischofsheim) 59/0, 25. Nenninger (TSV Buchen) 55/9, 36. Fröbel (TSV Buchen) 46/0, 49. Bundschuh (TV Hardheim) 39/24, 51. Schenk (TSV Buchen) 37/9, 54. R. Steinbach (TV Hardheim) 36/0, 70. S. Gärtner (TV Hardheim) 29/0.
 
© Fränkische Nachrichten - 05.01.2007

   
   
19.12.06

TSV Meckesheim - TSV Malsch 23:23 (10:10)

 
In einer hart aber fair umkämpften Partie trennte sich Meckesheim mit einem Remis vom Herbstmeister. Die Anfangsminuten bestimmten die Einheimischen mit einer 5:2-Führung bis zur 10. Minute. Malsch fand sich danach besser mit der Meckesheimer Deckung zurecht und glich zum 6:6 (19.) aus. Während des ganzen Spielverlaufs gab es in der Folge sowohl vor dem 10:10 Halbzeitstand als auch bis zum Ende wechselnde Führungen, bei der keine Mannschaft mehr als ein Tor vorlegen konnte. Auffallend war das Siebenmeter-Verhältnis von 0:5 für Malsch, wodurch die Gäste sicherlich bevorteilt wurden.
 
TSV Meckesheim: Ottweiler 6, Becker 4, Helm 3, Richter 3, Welke 3, Fraefel 3, Glaser 1, Hoffmann 1.

   
   
12.12.06

TSG Ziegelhausen - TSV Meckesheim 32:29 (19:12)

 
Die TSG nahm das Heft in die Hand und führte schnell mit 5:1. Ziegelhausen blieb zwar bestimmend, doch machten technische Fehler den Vorsprung nach 13. Minuten (8:8) zunichte, bis zum 12:11 blieben die Gäste dran, ehe der "Köpfel-Express" ins Rollen kam und sich bis zur Pause auf 19:12 absetzte. Nach dem Wechsel kam der TSV durch einen Zwischenspurt auf 22:20 heran. Die Boscovic-Sieben antwortete und behauptete lange einen Vierer-Tore-Vorsprung.
 
TSV Meckesheim: Ottweiler 9/3, Becker 6, Glaser 4, Richter 4, Helm 3, Fraefel 1, Uhrig 1, Welke 1.

   
   
05.12.06

TSV Meckesheim - TBG Reilingen 28:28 (14:13)
 
Nach packendem Spielverlauf trennten sich die Mannschaften mit einem leistungsgerechtem Remis. Meckesheim bestimmte lange Zeit das Spiel. Mit guter Abwehrarbeit schaltete man den Rückraum der Gäste zunächst aus, um über 6:2 mit 10:5 in Führung zu gehen. Nach einer Auszeit änderte Reilingen seine Abwehrformation und erzielte bis zur Pause den 14:13-Anschluss. Im zweiten Durchgang erspielten sich die Gäste 22:25-Vorsprung. Der TSV kam zurück ins Spiel, hatte mit 28:27 wieder die Nase vorn, konnte aber nicht verhindern, dass Reilingen zum Ausgleich kam.
 
TSV Meckesheim: Ottweiler 7, Becker 7/1, Fraefel 6, Helm 4/2, Kirsch 2, Richter 2.
   
   
05.12.06

HANDBALL: Landesligist Reilingen spielt in Meckesheim 28:28
 
Für Handball-Ästheten war die Landesliga-Partie des TSV Meckesheim gegen den TBG Reilingen kaum ein Genuss, es kamen eher die Freunde einer rustikalen Spielphilosophie auf ihre Kosten. Nach 60 hart umkämpften Minuten kam es letztlich beim 28:28 (13:14) zu einer leistungsgerechten Punkteteilung. Schienen die Hausherren Mitte der ersten Halbzeit beim 10:5- und 11:6 fast schon auf einen sicheren Sieg zuzusteuern, waren es in Durchgang 2 die Gäste, die beim 25:22 (49.) vermeintlich alle Trümpfe in der Hand hielten. Aber beide Teams waren in den jeweiligen Situationen nicht in der Lage, den Vorteil sicher zu verwalten, leisteten sich unnötige Patzer oder mussten sich dem energischen gegnerischen Druck beugen. Mit einigen angeschlagenen Spielern im Kader standen die Vorzeichen für den TBG denkbar schlecht, im vierten Anlauf nicht erneut beide Zähler an der Elsenz zu verlieren. Als die Gastgeber dann auch noch deutlich vorgelegt hatten, wirkten die Reilinger Erfolgsaussichten bereits auf ein Minimum geschrumpft. Dann aber schickte Coach Hartmut Schulz nach zweiwöchiger Verletzungspause erstmals wieder Ralf Hübner ins Gefecht, dessen Einsatz sich postwendend auszahlte. Dem Linkshänder merkte man zwar den Trainingsrückstand an, dafür brachte er aber sofort mehr Ordnung und Stabilität ins Offensivspiel. Hatte bis dahin die Reilinger Deckung mehrfach schlecht ausgesehen, geriet in der Folge auch die TSV-Abwehr immer wieder ins Schwimmen. Hauptnutznießer dabei war Kreisläufer Matthias Haffner, der seine beste Saisonleistung mit fünf Treffern krönte. Er brachte Reilingen erstmals mit 18:17 in Führung (37.). Nach einem erfolgreichen Spielzug baute sein Bruder Thomas den Vorsprung gar auf 23:20 aus (45.), und als Hübner einen Strafwurf (25:22/49.) verwandelte, war der Erfolg zum Greifen nah. Eigene Unzulänglichkeiten und die Gegenwehr der Hausherren sorgten dann jedoch für eine dramatische Schlussphase. TSV-Spielertrainer Christoph Fraefel, der sich immer wieder am Kreis durchtankte, besorgte das 25:25 (53.). In der Schlussminute brachte Fraefel sein Team letztmals mit 28:27 in Front, ehe Michael Menzel 30 Sekunden vor dem Abpfiff das 28:28 erzielte.
 
TBG: Eberwein, Weick; Zöller, Hübner (4/2), Schifferdecker (2), Bikowski, Menzel (7), T. Haffner (5/2), Brenner, Sternberger (1), Kliesow, Sand (4), M. Haffner (5). row
   
   
02.12.06

Fraefel führt Liste an

 
Nachfolgend ein Blick zu den "bösen Buben" in der Handball-Herren-Landesliga: 1. Fraefel, TSV Meckesheim, 18 Zeitstrafen/1 rote Karte, 2. Fröbel, TSV Buchen, 12/0, 3. Buchner, TSV Wieblingen, 11/0, 4. Wagner, HSG Dittigheim/Tauberbischofsheim 11/0, 5. Amend, SC Sandhausen, 11/0, 6. Seitz, HSG Mannheim, 11/0, 7. Riedel, HSG Mannheim, 11/0, 8. Geiss, TB Reilingen, 10/1, 9. Hübner, TB Reilingen, 10/1, 10. Lange, SG Heddesheim II 10/0.
 
© Fränkische Nachrichten - 02.12.2006

   
   
01.12.06

TBG kämpft um den Anschluss

 
Nach der Heimniederlage gegen Eppelheim steht Handball-Landesligist TBG Reilingen eine ganz schwere Auswärtsaufgabe bevor, denn in der Meckesheimer Auwiesenhalle gab es für die Reilinger bei bisher drei Auftritten noch keinen einzigen Punkt. Dabei hat der TBG gerade jetzt weitere Zähler dringend nötig, will er nicht Gefahr laufen, vom Mittelfeld "verschluckt" zu werden. Reilingens Coach Hartmut Schulz sorgte sich bereits nach der Pleite davor, dass sein Team bei weiteren Misserfolgen nach unten "durchgereicht" werden könnte. Jetzt gilt es, schnellstens wieder die Form zu finden, mit der die zwischenzeitliche Siegesserie gestartet wurde. Der TSV Meckesheim liegt vor dieser Partie im Klassement als Neuntplatzierter auf den ersten Blick zwar deutlich hinter dem TBG, hat aber nur zwei Punkte weniger. Dazwischen tummeln sich die Kontrahenten der im folgenden betrachteten Partie.

   
   
01.12.06

Engels liegt vor Kozmer an der Spitze

 
Nachfolgend ein Blick auf den aktuellen Stand der Dinge bei den Goalgettern der Handball-Landesliga der Herren: 1. Engels, TV Hardheim, 87 Tore/0 Siebenmeter, 2. Kozmer, HSG Dittigheim/Tauberbischofsheim, 85/32, 3. Helm, TSV Meckesheim, 84/28, 4. Stockert, TSV Buchen, 74/20, 5. Erb, TV Eppelheim, 70/32, 6. Seifried, TSG Ziegelhausen, 65/3, 7. Schwöbel, TSG Ziegelhausen, 64/3, 8. Kansy, HSG Dittigheim/Tauberbischofsheim, 62/0, 9. Hübner, TB Reilingen, 61/18, 10. Heier, TV Eppelheim, 60/6, 12. Schulze, TSV Buchen, 60/17, 15. Wagner, HSG Dittigheim/Tauberbischofsheim, 56/8, 18. Withopf, TV Hardheim, 53/0, 24. Seidenspinner, HSG Dittigheim/Tauberbischofsheim, 44/0, 27. Fröbel, TSV Buchen, 41/0, 33. Nenninger, TSV Buchen, 38/8, 50. R. Steinbach, TV Hardheim, 29/0.
 
© Fränkische Nachrichten - 01.12.2006

   
   
28.11.06

TV Schriesheim - TSV Meckesheim 29:29 (15:12)

 
Die Gastgeber legten einen Blitzstart hin und gingen mit 3:0 in Führung. Beim 6:6 (12.) hatte Meckesheim den Rückstand aufgeholt und blieb bis zum 12:12 auf Tuchfühlung. In den letzten Minuten der ersten Hälfte konnte Schriesheim einige Fehler des TSV nutzen und den 15:12 Halbzeitstand erzielen. Nach der Pause blieben die Gastgeber in Front und hatten auch in der 53. Minute beim 26:22 noch einen beruhigenden Vorsprung. Meckesheim stellte nun die Deckung um und konnte Schriesheimer Ballverluste zum 28:28 (59.) nutzen. Nach erneuter Führung der Gastgeber rückte Torhüter Thosten Schwab mit auf und setzte einen Gewaltwurf aus dem Rückraum zum 29:29-Ausgleich in die Maschen des TVS-Gehäuses. Nach einem Freiwurf fünf Sekunden vor dem Ende mit drei Mann Überzahl versäumte es Schriesheim den Siegtreffer zu erzielen.
 
TSV Meckesheim: Becker 10, Richter 7, Helm 5/2, Fraefel 2, Hoffmann 1, Kirsch 1, Ottweiler 1, Schwab 1, Welke 1.

   
   
21.11.06

Buchen vergibt einen "Big-Point" - 29:30 in Meckesheim verloren

 
Die Buchener Handballmänner verstehen es, ihre Fans zu strapazieren. Auf der Klaviatur der Stimmung beherrschen die Odenwälder sämtliche Tonarten zwischen ausgelassenen Freudentänzen bis an die Nieren gehende Niedergeschlagenheit. Beim TSV Meckesheim durften sie beide Gefühlsarten genießen, in falscher Reihenfolge. Die Gastgeber erwarteten ein starkes Buchener Team. Die Partie begann auf beiden Seiten forsch, ohne "Abtasten". Buchen reagierte auf die dynamische Spielweise der Hausherren mit einer offensiven 3-2-1-Abwehr. Schnell musste Buchen das 0:2 hinnehmen. Im Angriff spielte Buchen sehr gefällig, überzeugte mit druckvollen Kombinationen, die nur mit Fouls unterbunden wurden. Die ersten drei Strafwürfe wurden jedoch nicht im Gehäuse untergebracht werden. Nach wenigen Minuten war man bereits 1:4 in Rückstand. Fröbels "Forechecking" im Mittelfeld verfehlte seine Wirkung nicht, Buchen schloss zum 5:6 wieder auf. Unverständlicherweise hatte Buchen Helm, Becker oder Fraefel nicht auf der Rechnung. Besonders Helm war auf der Außenbahn nicht zu stoppen. Ab der 17. Minute durfte sich Stockert seiner üblichen Manndeckung erfreuen. Auch sie hinderte ihn nicht daran, 13 Tore zu erzielen. Nach einer Strafe gegen Fraefel gelang Buchen der 14:14-Ausgleich. Zur Pause hieß es 16:14 für den TSV. Im zweiten Durchgang überschlugen sich die Ereignisse. Die ständig wechselnde Führung hielt die Zuschauer in Atem und Stockert erzielte erstmals die 22:21-Führung. Buchen hielt lange die knappe Führung, obgleich Meckesheim für Druck sorgte. Nach erneuten zwei Minuten gegen Fraefel gelang Fröbel die 3-Tore-Führung zum 27:24. Die Nerven auf der Meckesheimer Bank lagen blank. Nach kurzer Gegenwehr der Gastgeber setzte Kuhfs mit dem 28:25 den vermeintlichen K.o. Was aber in den letzten fünf Minuten taktisch geschah, sorgte lange für Gesprächsstoff. Statt den Sack zuzumachen, verzichtete Buchen in doppelter Überzahl auf eine Manndeckung, ließ den Gegner mitspielen. Dieser suchte sein Heil in Einzelaktionen. Ohne mit einer Auszeit der Situation Herr zu werden, sah man mit an, wie die Meckesheimer das 29:29 erzielten. Nachdem Buchen im eigenen Angriff ein "Vorteil" versagt geblieben war, setzte Fraefel im Gegenzug mit dem 30:29 den umjubelten Schlusspunkt. Buchen kam nochmals in Ballbesitz, doch die Hausherren verteidigten den Vorsprung.
 
© Fränkische Nachrichten - 21.11.2006

   
   
21.11.06

TSV Meckesheim - TSV Buchen 30:29 (16:14)

 
Meckesheim legte in der ersten Hälfte vor, konnte sich jedoch bis zum 16:14-Halbzeitstand nicht absetzen. Der vierzehnfache Torschütze Andreas Stockert sorgte immer wieder für den Anschluss. Meckesheims Torhüter Thorsten Schwab machte vier Strafwürfe der Gäste zunichte. Trotzdem konnte Buchen beim 19:20 die Führung übernehmen. Nach dem 24:27 forcierte Meckesheim das Tempo, glich zum 29:29 aus und erzielt in der vorletzten Minute den Siegtreffer.
 
TSV Meckesheim: Helm 10/2, Ottweiler 5, Becker 5/2, Richter 3, Fraefel 2, Hoffmann 2, Kirsch 2, Glaser 1.

   
   
17.11.06

Intensives Duell ist zu erwarten - Buchen muss nach Meckesheim

 
Nie war die Liga ausgeglichener, die Mannschaften gleichwertiger und die Spielausgänge unvorhersehbarer. Und mittendrin tummelt sich Buchen. Nach dem verdienten, Heimsieg gegen Eppelheim befinden sich die Buchener mit dem achten Platz in der Mitte des Feldes. In früherer Zeit spräche man an dieser Stelle von einem "gesicherten Mittelplatz mit Tendenz nach oben". In diesem Jahr wagt man dies nicht zu tun, denn die Klasse ist dermaßen ausgeglichen. Zu einem Platz in der Spitzengruppe (Platz zwei) fehlen den Odenwäldern lediglich vier Punkte, zum ersten Abstiegsplatz sogar nur deren drei. Ähnlich geht es dem TSV Meckesheim, dem nächsten Gegner der Buchener. Die Mannen um Christoph Fraefel spielen eine eher "durchwachsene" Serie. Aus den bisher acht Spielen hat drei Siege, ein Unentschieden und vier Niederlagen auf dem Konto. Mit 7:9 Punkten liegt Meckesheim noch um einen Punkt schlechter, einen Tabellenplatz unterhalb der Buchener. Am Sonntag erwarten sie um 17.30 Uhr den "Nachbar" TSV Buchen in ihrer Auwiesenhalle: Der zweite Heimsieg muss eingefahren werden! Aus vier Heimauftritten schenkten die Dunkelblauen ihren Fans nur einen Sieg. Buchen gilt zwar auch nicht als "Auswärtsschreck", aber eventuell kann Thomas Fürst seinen Mannen um Otto Kraft beibringen, wie man den Druck des "Gewinnen Müssens" des Gegners in eigene Energie umwandelt. Unterschätzen darf man die Hausherren nicht. Im vergangenen Jahr hatte man gegen die körperlich und spielerisch enorm starken Meckesheimer zunächst knapp mit 31:33 das Nachsehen, bevor man sich im "Hexenkessel" mit 25:24 revanchierte. Auffällig dabei war jeweils die individuelle Stärke des Gegners, die weniger aus besonderer Körpergröße, als eher aus enorm dynamischer und kompakter Prägung resultierte. Besonders der flexiblen Deckung wird daher das Augenmerk von Thomas Fürst gehören. Auch für die Fahrt ins Elsenztal wird die Handballabteilung wieder ihren Team-Fanbus einsetzen. Die Abfahrt mit der Mannschaft erfolgt um 15.30 Uhr auf dem Musterplatz. Anmeldungen bei Andreas Hollerbach, Telefon 01 60 / 97 72 52 00, oder bei Tobias Häfner, Telefon 01 71 / 47 23 70 70. Spielbeginn ist um 17.30 Uhr. vh

   
© Fränkische Nachrichten - 17.11.2006  
   
   
14.11.2006

TSV Birkenau 2 - TSV Meckesheim 27:29 (10:14)

 
Anfangs zeigten beide Mannschaften Lücken in ihren Abwehrreihen, so dass sich bis zum 7:7 Mitte der ersten Hälfte keiner absetzen konnte. Danach bekam Meckesheim den Angriff der Birkenauer besser in den Griff und zog durch einige Konter bis zum Seitenwechsel auf 10:14 davon. Auch nach der Pause blieben die Gäste spielbestimmend und erhöhten ihren Vorsprung auf 17:24. In der Schlussviertelstunde kam es zum Bruch im Meckesheimer Spiel. Durch leichtfertige Ballverluste ließ man Birkenau ins Spiel kommen, was vom 22:26 zum 26:26 führte. Drei Minuten vor dem Ende legte Meckesheim zwei Tore vor.
 
TSV Meckesheim: Helm 9/4, Richter 7, Becker 4, Fraefel 4, Ottweiler 3, Kirsch 2.

   
   
07.11.06

Fair-Play-Gedanke ganz groß geschrieben

 
"Fair geht vor". Dieser allseits bekannte Slogan scheint im Sport allgemein immer mehr verloren zu gehen. Aber es gibt sie noch, jene Sportler, für die er etwas bedeutet. Olaf Kirsch, Spieler in Diensten von Handball-Landesligist TSV Meckesheim, ist so einer; dafür gebührt ihm Respekt, weil dies nicht selbstverständlich ist. Es war im Auswärtsspiel der Meckesheimer bei Dittigheim/T., die Hausherren lagen bereits klar in Front. Kirsch war allein auf dem Weg in Richtung HSG-Gehäuse, Keeper Herbert Hönninger sprang ihm entgegen, beide kamen zu Fall, die jungen Schiedsrichter aus Linkenheim, die insgesamt eine sehr gute Figur abgaben, entschieden sofort auf Rot für Hönninger, weil sie der Ansicht waren, er wäre mit übertriebenem Einsatz zu Werke gegangen. Doch Kirsch bewies Größe, nahm mit den Referees Kontakt auf, machte ihnen deutlich, dass es ein ganz normales Duell war, woraufhin die beiden ihre Entscheidung zurücknahmen. Solche Sportler haben mit derartigen Aktionen Vorbildfuktion, was den Fair-Play-Gedanken angeht. ktm
 
© Fränkische Nachrichten - 07.11.2006

   
   
07.11.06

HSG Dittigheim - TSV Meckesheim 30:23 (13:13)
 
In der Anfangsphase ließ Meckesheim die Gastgeber nicht zur Entfaltung kommen und ging mit 0:5 in Führung. Erst nach einer Auszeit fand die HSG besser ins Spiel. Über 3:8 verkürzte man den Rückstand und glich beim 11:11 aus. Nach der Pause trug Dittigheim seine Angriffe druckvoller vor und ging mit 20:15 in Führung. Der TSV musste immer wieder Zeitstrafen hinnehmen und konnte deshalb nicht verhindern, dass die Gastgeber den Vorsprung auf sieben Tore ausbauten. Obwohl die Gäste kämpften und alles gaben, konnten sie die Heimmannschaft nie gefährden.
 
TSV Meckesheim: Becker 11/1, Helm 5/1, Fraefel 2, Glaser 2, Kirsch 2, Uhrig 1.
   
   
07.11.06

Zuerst tief geschlafen, dann schlägt die HSG aber richtig zu

 
Die Handballherren der HSG Dittigheim/T. bleiben zuhause eine Macht. Sie schlugen Meckesheim verdient mit 30:23 (13:13); sie waren wie ausgewechselt im Vergleich zum Reilingen-Spiel drei Tage zuvor. Geholfen hat den Kreisstädtern gewissermaßen ein "Taktikwechsel". Hatten sie in Reilingen über weite Strecken ohne Abwehr agiert, war die nun das Prunkstück, inklusive zwei eminent stark haltender Keeper Hönninger und Biesinger, die auch drei Strafwürfe zunichte machten. Zunächst war es der Gast, der die vergessen machen wollte. Die Kraichgauer legten los wie die Feuerwehr und führten nach gut sieben Minuten mit 5:0. Zunächst diktierten sie auch das Geschehen weiter, vor allem in Person von Becker, der zehn Mal traf und nicht in den Griff zu kriegen war. Bis zum 10:6 nach gut 15 Minuten hatten sich die Gäste eine gute Ausgangsposition verschafft, dann begann so nach und nach deren Stern zu sinken. Der HSG-Keeper hatte sich gut auf TSV-Außen Helm, treffsicherster Akteur der Klasse, eingestellt. Langsam fanden die Kreisstädter ins Spiel, bis zur Pause war der Ausgleich geschafft. Gleiches Bild nach dem Wiederanpfiff der ausgezeichneten Referees, unter umgekehrten Voraussetzungen. Diesmal legten die Filo-Mannen einen Raketenstart hin, um das Heft nicht mehr aus der Hand zu geben. Die Defensive zeigte die wohl stärkste Vorstellung in dieser Saison. Dem gegenüber kam der Angriff auf Touren, wobei vor allem Popp ein starkes Match lieferte. Schnell wurde die Führung über 17:13 und 20:15 auf sieben Tore ausgebaut. Die Gäste unternahmen alles, fanden aber kein Mittel mehr, um die Kreisstädter von ihrem eingeschlagenen Weg abzubringen. Die mussten aber hoch konzentriert bis zum Schluss bei der Sache sein, auch gegen solch eine Mannschaft kann man sich keine "Auszeit" erlauben. Unterm Strich stand ein verdienter Erfolg. Es spielten: Hönninger, Biesinger (beide Tor), Kozmer 10/4, Konrad, Scherer, Rack, Seidenspinner 5, Reinhart, Küpper, Popp 6, Progl 1, Wagner 3, Kansy 5. ktm
 
© Fränkische Nachrichten - 07.11.2006

   
   
04.11.06

Daheim die weiße Weste wahren - HSG trifft auf Meckesheim

 
Ein weiteres Heimspiel bestreiten die Handballherren der HSG Dittigheim / Tauberbischofsheim am heutigen Samstag in der Landesliga. Zu Gast ist dann um 19.30 Uhr in der Grünewald-Sporthalle mit dem TSV Meckesheim eine Mannschaft, die derzeit mit 5:7 Zählern in der zweiten Tabellenhälfte platziert ist. Wie in Erfahrung zu bringen war, gelten die Kraichgauer als eine Mannschaft, die den robusten Handball bevorzugt. Ihre Stärken haben sie vor allen Dingen über die Außenpositionen, wobei Helm stets für eine zweistellige Torausbeute gut ist. Wenn man diese beiden Positionen in den Griff bekommt, ist schon ein Großteil der Gefahr im Offensivspiel des TSV gebannt. Eine weitere Schaltposition ist der Mittelmann, dem man nicht zu viel Raum geben darf, seine Künste zu zeigen. Doch scheinen die Meckesheimer derzeit alles andere als sattelfest zu sein. Unter der Woche gab es nach "Gurkenauftritt" eine 25:32-Heimpleite gegen Aufsteiger SC Sandhausen. Die Hausherren wollen ihre nahezu unbefleckte Weste vor eigener Kulisse (7:1 Punkte) verteidigen. Allerdings sollte hierzu die Abwehrarbeit nicht mehr ganz so vernachlässigt werden, wie dies beim 34:44 unter der Woche in Reilingen der Fall war, als man in Hälfte zwei 28 Gegentreffer kassierte. Allerdings fehlten damit Konrad, Küpper und Reinhart gleich drei Akteure. Daheim ist mit einer ganz anderen HSG zu rechnen, die bestrebt sein dürfte, selbst wieder das Heft in die Hand zu nehmen, um die Impulse zu setzen. Vom torgefährlichen Rückraum soll wieder einiges in Richtung gegnerisches Gehäuse kommen, um so frühzeitig die Weichen auf Sieg zu stellen. Mit einem solchen würde man nicht nur die Scharte Reilingen auswetzen, sondern den Grundstein dafür legen, sich dauerhaft im ersten Tabellendrittel einzunisten. ktm

   
© Fränkische Nachrichten - 04.11.2006  
   
   
03.11.06

1. Mannschaft - SC Sandhausen 25:32 (10:13)

 
Zwanzig Minuten lang waren beide Mannschaften in einem fairen Spiel ebenbürtig. Danach nutzten die Gäste eine Schwächephase Meckesheims bis zum Seitenwechsel zur 10:13 Führung.Nach der Pause änderten die Gastgeber ihre Abwehrformation, konnten den Rückstand aber nicht verkürzen. Ab dem 14:19 in der 38. Minute sorgte Sandhausen innerhalb kurzer Zeit für die Vorentscheidung. Der TSV bekam die Gäste nicht in den Griff und kam mit 15:25 (45.) ins Hintertreffen. Zum Ende hin konnte Meckesheim noch Ergebniskosmetik betreiben.
 
TSV Meckesheim: Ottweiler 6, Helm 6/2, Becker 5, Fraefel 3, Richter 2, Glaser 1, Schwab 1, Uhrig 1.

   
   
27.10.06

Vier aus der Region bei Goalgettern vorn

 
Nachfolgend ein Blick auf die Torjägerliste in der Handball-Landesliga der Herren: 1. Helm, TSV Meckesheim, 49 Tore/davon 17 Siebenmeter, 2. Engels, TV Hardheim, 48/0, 3. Stockert, TSV Buchen, 36/7, 4. Wagner, HSG Dittigheim/T., 36/8, 5. Kozmer, HSG Dittigheim/T., 36/13, 6. Hübner, TB Reilingen, 34/10, 7. Schulze, TSV Buchen, 33/10, 8. Seifried, TSG Ziegelhausen, 32/3, 9. Schwöbel, TSG Ziegelhausen, 31/2, 10. Hartlieb, TSV Malsch, 31/19, 12. Kansy, HSG Dittigheim/T., 27/0, 25. Withopf, TV Hardheim, 20/0, 27. Nenninger, TSV Buchen, 19/8, 32. Fröbel, TSV Buchen, 18/0, 37 Seidenspinner, HSG Dittigheim/T.,17/0, 43. Eckert, TV Hardheim, 15/0.

© Fränkische Nachrichten - 27.10.2006

   
   
24.10.06

TSV Meckesheim - HSG Mannheim 24:27 (8:12)

 
Bis Mitte der ersten Halbzeit hatten die Gastgeber das Heft in der Hand und erspielten sich eine 7:4-Führung. Danach wollte im Angriff nichts mehr gelingen, und Mannheim wandelte den Rückstand bis zum Seitenwechsel in eine 8:12-Führung um. Nach der Pause konnte Meckesheim seine Hemmungen ablegen und in der 38. Minute den 15:16-Anschlusstreffer erzielen. Die Gäste zogen nochmals auf 16:21 davon, doch kämpfte sich der TSV wieder heran und hatte beim 21:22 den Anschluss geschafft. In der Schlussphase gelang Mannheim der 24:27-Sieg.
 
TSV Meckesheim: Helm 10/6, Becker 5, Kirsch 3, Fraefel 2, Glaser 2, Richter 2

   
   
21.10.06

TSV Rot - TSV Meckesheim 28:17 (15:10)
 

In der zweiten Pokal-Hauptrunde kam der TSV Rot gegen den Landesligisten TSV Meckesheim zu einem überraschenden 28:17 (15:10)-Sieg. Der Erstdivisionär zeigte sich gegenüber den Spielen zuvor vor allem in der Abwehr stark verbessert und hatte in Alexander Steger im Tor einen sicheren Rückhalt. Hinzu kam, dass Fabian Schmitt an diesem Abend nicht zu bremsen war und mit zwölf Treffern, zusammen mit Tobias Laier, der zehnmal erfolgreich war, den Gegner sozusagen im Alleingang abschoss.
 
TSV Meckesheim: Kirsch 4, Glaser 3, Helm 3/2, Ottweiler 2, Richter 2, Hoffmann 1

   
   
17.10.06

SG Heddesheim 2 - 1. Mannschaft 23:30 (6:14)
 
Mit einem Blitzstart ging Meckesheim in den Anfangsminuten mit 0:4 in Führung und stellte den Angriff der Gastgeber auch in der Folgezeit vor große Probleme. Dank einer kompakten Abwehrleistung des TSV und vieler technischer Fehler Heddesheims konnte man den Vorsprung bis zum Seitenwechsel über 3:11 auf 6:14 ausbauen. Nach der Pause ließ Meckesheim die Zügel etwas schleifen, so dass die Einheimischen bis zur 43. Minute auf 16:19 verkürzen konnten. Nach einer Auszeit wurde Meckesheim, das im 15-fachen Torschützen Armin Helm seinen erfolgreichsten Spieler hatte wieder spielbestimmend, zog auf 18:25 davon und siegte am Ende ungefährdet mit 23:30 Toren.
   
   
13.10.06

Hübner hat die Spitze übernommen

 
Nachfolgend ein Blick auf die Torjägerliste der Handball-Landesliga der Herren nach drei Spieltagen. Unter den Top-Ten sind nicht weniger als drei Akteure aus dem Handballkreis vertreten: 1. Hübner, TB Germania Reilingen, 28 Tore/9 Siebenmeter, 2. Engels, TV Hardheim, 26/0, 3. Helm, TSV Meckesheim, 24/6, 4. Buchner, TSV Wieblingen, 22/8, 5. Kozmer, HSG Dittigheim/Tauberbischofsheim, 22/8, 6. Schwöbel, TSG Ziegelhausen, 21/2, 7. Seifried, TSG Ziegelhausen, 21/2, 8. Wagner, HSG Dittigheim/Tauberbischofsheim, 20/4, 9. Seitz, HSG Mannheim, 19/9, 10. Amend, SC Sandhausen, 19/15, 11. Nenninger, TSV Buchen, 19/8, 13. Stockert, TSV Buchen, 18/0, 14. Schulze, TSV Buchen, 18/5, 26. Eckert, TV Hardheim, 12/0.

© Fränkische Nachrichten - 13.10.2006

   
   
10.10.06

TSV Meckesheim - TSV Wieblingen 23:23 (14:14)

 
In einer spannenden aber niveauarmen Partie konnte sich einzig Meckesheim in der ersten Halbzeit beim 13:11 (26.) mir zwei Toren absetzen Bis zur Pause egalisierten die Gäste wieder, so dass beim 14:14 die Seiten gewechselt wurden. In der der zweiten Hälfte legten zunächst die Einheimischen ein 17:15 vor, doch Wieblingen konnte sich bei seinem Torhüter Alexander Laule bedanken, dass der Rückstand nicht anwuchs. Stattdessen gingen die Gäste bis zur 50. Minute mit 18:22 in Führung. Meckesheim forcierte in den Schlussminuten das Tempo und kam noch zum leistungsgerechten 23:23.
 
TSV Meckesheim: Becker 7/1, Helm 7/4, Kirsch 4, Glaser 3, Ottweiler 2/1

   
   
04.10.06

HANDBALL: Fehlerhafter Landesligist TV Eppelheim geht unter

 
"Wenn bei neun Spielern jeder nur zwei Fehler macht, sind das 18 Gegenangriffe und dann kannst du nicht gewinnen", zog Eppelheims Trainer Hans-Peter Östringer nach dem Spiel Bilanz und geriet ins Grübeln. Sein TV-Team hatte soeben sang- und klanglos in der Handball-Landesliga mit 36:28 beim TSV Meckesheim verloren. Im Vergleich zur Heimniederlage am ersten Spieltag gegen den TSV Wieblingen war zwar eine leichte Leistungssteigerung erkennbar, doch gegen die dynamischen Meckesheimer hatten die Eppelheimer letztendlich nicht die nötige Substanz. Viel zu brav agierten sie mal wieder in der Defensive trotz vieler Zeitstrafen. Die Gastgeber wirbelten wie sie wollten und spazierten regelmäßig durch die löchrige TVE-Abwehr. Zupacken, blocken, dagegenhalten. Fehlanzeige. Außerdem hatten die Torhüter nicht unbedingt ihren besten Tag erwischt, so dass der TVE nach dem 3:3-Ausgleich immer einem Rückstand hinterherlief. Auch in der Offensive sah es nicht viel besser aus. Kombinationen, schnelle Ballstafetten. Fehlanzeige. Einzel- und Hauruckaktionen prägten das Angriffsspiel. Selbst in Überzahl nutzte der TVE seine Chancen nicht. Als Eppelheim in der zweiten Halbzeit endlich mal einen Spieler mehr auf dem Parkett hatte als Meckesheim, dauerte der Angriff ganze drei Sekunden und schon warf Sebastian Dürr den Ball Richtung gegnerisches Tor ohne den Hauch einer Chance. Dürr war kein Einzelfall. Auch der anfangs starke Felix Uloth baute in der zweiten Halbzeit immer mehr ab und brachte keinen Treffer mehr zustande, dafür aber ein Reihe technischer Fehler. Und die Pässe des sonst so sicheren Keepers Stefan Langbein landeten überall, nur nicht beim Mitspieler. Dennoch schöpften die mitgereisten Eppelheimer Fans in der Mitte der zweiten Hälfte noch einmal Hoffnung. Langbein hatte einen Abwurf direkt verwandelt und seine Vorderleute verkürzten mit zwei weiteren Toren den Abstand auf 25:23. Doch danach gelang diesen wiederum nichts mehr. Stattdessen endete der Trip mit einem Debakel. "Wir müssen uns jetzt mal zusammensetzen und genau analysieren, wo die Ursachen liegen", fordert Kreisläufer Lars Drögemüller.

TVE: Langbein (1), Herb, Uloth (4), Erb (9/6), Drögemüller (1), Hermann (1), Heier (2), Dürr (3), Mozgalov (3), Hofmann (3), Stroh (1), Stephan. fk

   
   
26.09.06

TV Hardheim - TSV Meckesheim 26:21 (16:12)

 
In den Anfangsminuten dominierten die Gastgeber und legten eine 5:1-Führung vor. Nachdem Meckesheim eine Auszeit genommen hatte, fand der TSV besser ins Spiel und verkürzte auf 6:5. Hardheim nutzte danach seine Chancen wieder konsequenter und erhöhte bis zur Pause auf 16:12. Nach dem Seitenwechsel bauten die Gastgeber den Vorsprung auf sieben Tore aus. Meckesheim gab sich jedoch nicht geschlagen, verkürzte auf 20:17, bekam den 13-Tore-Mann Andreas Engels aber nicht in den Griff und unterlag schließlich nach zu vielen vergebenen Torgelegenheiten mit 26:21.
 
TSV Meckesheim:
Helm 7/2, Ottweiler 6/2, Becker 3, Glaser 2, Richter 2, Kirsch 1

   
   
26.09.06

Andy Engels der Matchwinner - Hardheimer trifft 13 Mal

 
200 Zuschauer brauchten in Hardheim zum Landesligauftakt ihr Kommen nicht zu bereuen und sahen eine spannende Partie gegen den TSV Meckesheim, die verdient mit 26:21 (16:12) gewonnen wurde. Vom Anspiel weg zeigte der TVH, dass er das Spiel gewinnen wollte. Ehe die Gäste sich eingestellt hatten, traf Engels bereits zweimal. Auch Dyszy nahm die anfänglichen Abstimmungsschwierigkeiten im Gästeblock an und steuerte zwei Treffer bei. Gästetrainer Fraefel sah Handlungsbedarf und nahm eine Auszeit und bewies eine glückliche Hand. Ottweiler steuerte drei Treffer in Folge bei und beim 6:5 für den TVH war klar, dass diese Partie kein Spaziergang werden würde. Gegen die Würfe von Engels hatten die Gäste nach 15 Minuten keine Antwort parat. Auch Dyszy fand immer wieder die Lücken in der Abwehr und erhöhte zum 11:8. Auf der Gegenseite setzte sich immer wieder Helm auf der linken Seite durch und traf. Mit seinem Treffer zum 12:9 hatte sich auch Frank Ballweg mit seinem ersten Tor in die Schützenliste eingetragen. Erstmals durfte auch Zeitler im Tor des TVH das Hallenparkett betreten und feierte mit seinem gehaltenen Siebenmeter guten Einstand. Scherzinger und Withopf trafen vor der Pause nochmals für den TVH, der sich mit einem 16:12 in die Kabine verabschiedete. Auch nach dem Wechsel hatten Hardheims Fans zunächst viel Freude an ihrem Team. Engels erhöhte schnell. Nun wurde die Partie hektischer. Mit einem Vorsprung von sechs Toren versäumte es der TVH, für eine Vorentscheidung zu sorgen. Die vergebenen Chancen bauten den Gegner auf. Mit drei Toren in Folge war der TSV auf einmal wieder im Spiel und nicht nur Hardheims Trainer erkannte den "Hänger". Nach zwischenzeitlicher Durststrecke traf nun auch Engels wieder. Die Gäste schwächten sich in der Schlussphase selbst und machten es damit den Gastgebern leicht, die Lücken in ihrer Abwehr zu nutzen. Beim Stand von 25:20 durch Scherzinger durften sich die Zuschauer auf die ersten Siegesgesänge einstimmen, ehe der überragende Engels mit seinem 13 und letzten Treffer zum 26:20 traf. Der letzte Treffer der Gäste zum 26:21-Endstand ging bereits im Siegestaumel unter. kn
   
© Fränkische Nachrichten - 26.09.2006

   
   
22.09.06

Es kann losgehen - Hardheim erwartet Meckesheim
 
Schon lange fiebern Hardheims Handballfans dem Start in die neue Runde entgegen. Am Sonntag ist es soweit: Um 17.30 Uhr wird die Partie gegen Meckesheim in der Hohmann angepfiffen. Mit den Vorbereitungen zum Saisonstart zeigte sich Trainer Norbert Fürst zufrieden, seine Truppe geht hoch motiviert ins erste Spiel. In den Testspielen hat das Team langsam Fahrt aufgenommen, auch die Teamleitung lebte mit den Ergebnissen gut. Punkte werden aber erst wieder am Sonntag vergeben, da kommt ein Gegner, der alles andere als ein Punktelieferant ist. Mit Meckesheim hat man im Lager des TVH seine eigene Erfahrungen gemacht, die Spiele sind hart umkämpft. Nach einer dramatischen Partie entführten die Gäste beim 32: 32 im letzten Aufeinandertreffen einen Punkt aus der Hohmann-Halle. Auf Platz fünf möchte der TVH in der kommenden Runde zumindest auch landen, dafür ist ein Auftaktsieg die beste Voraussetzung. Norbert Fürst kennt den Gegner ganz gut und verlangt von seinem Team volle Konzentration. Die Gäste haben ihr Pokalspiel beim TSV Malsch mit 24:23 gewonnen und kommen gut vorbereitet nach Hardheim. Was hat der TVH diese Saison zu bieten? Mit einer Mischung aus erfahrenen Spielern und Eigengewächsen geht man die Saison ganz optimistisch an, da sich diese Mischung bereits in der abgelaufenen Saison bewährt hat. Wenn daraus eine Einheit entsteht, kann der TVH auch in der neuen Landesligarunde ein Wörtchen mitreden und so manchem Titelfavoriten ein Bein stellen. Auf jeden Fall möchte der TVH zu Hause wieder eine Macht sein. Definitiv nicht im Kader ist Mathias Bundschuh, der nach seiner Meniskusoperation noch aussetzen muss und auch Neuzugang Christian Eckert laboriert noch an einer Bänderdehnung. Sonst kann Trainer Norbert Fürst nach dem derzeitigen Stand der Dinge auf fast alle seine Spieler zurückgreifen. Die genaue Aufstellung wird der Trainer erst nach dem Abschlusstraining bekannt geben, doch eines ist vorab sicher, dass jeder Spieler bis in die Haarspitzen motiviert ist und dem Auftaktspiel entgegenfiebert. Auch Hardheims "Südkurve" wird sich dabei wieder mächtig ins Zeug legen und ihre Mannschaft lautstark unterstützen. Spielbeginn ist am Sonntag um 17.30 Uhr in der Walter-Hohmann-Halle in Hardheim. kn

© Fränkische Nachrichten - 22.09.2006
   
   
27.07.06

Ein "Pass uff auße" half nicht immer

 
Bereits zum 35. Mal hieß es: Ortsmeisterschaft der TSV-Handballer

 Meckesheim (IAH) Sie sind nicht nur sportlich erfolgreich, sie können auch gut organisieren und wissen ihre Gäste eine ganze Woche lang mit Sport und Gaumenfreuden zu verwöhnen. Die Handballer des TSV richteten zum 35. Mal die Ortsmeisterschaft für die örtlichen Vereine und Gruppen aus. Zehn Teams hatten gemeldet, davon fünf rein mit Hobby-Spielern besetzt, fünf durch aktive Spieler verstärkt. Es gab zwei parallele Turniere; an vier Abenden wurde über jeweils zehn Vorrundenspiele "jeder gegen jeden" die Equipe ermittelt, die ausschied. Und allabendlich versorgte die Küchenmannschaft, tatkräftig unterstützt vom Förderverein verstärkt, die Aktiven, die Fans und die Schlachtenbummler mit Spezialitäten. Am Samstag maßen sich in aller Freundschaft die TSV-Handballer mit dem TSV Steinsfurt und gewannen gegen den Vizemeister der 1. Division mit 30:23. Sonntag Morgen gab es Handball "wie vor 20 Jahren": Auf dem großen Platz traten die Erste und die Zweite Handballmannschaft Elf gegen Elf gegeneinander an. Doch richtig spannend wurde es in der abschließenden Endrunde der Ortsmeisterschaften. Unter glühender Sonne traten auf dem Hartplatz die Mannschaften an. "Bravo" applaudierten die Zuschauer bei einer gelungenen Parade des Tormanns. "Pass uff auße" fieberten die Auswechselspieler auf der Bank mit. In Strömen lief der Schweiß die Körper entlang aufs staubige Spielfeld. Außerhalb der weißen Außenlinie fanden kühle Getränke guten Absatz. Schattenplätze waren gesucht unterm Zeltdach, rund um die Bäume und neben der Spielleiterhütte, wo Thomas Fleck nie den Überblick über Spielgeschehen verlor und für jedes zehnte Tor dem Schützen ein Freibier auslobte. Letztlich stand die DLRG vor der Volksbank Neckartal als Sieger fest, dahinter folgten die TSV-Fußballer und die SC Germania. Bei den Aktiven holten sich die Kölschen Jungs den ersten und das Krauth F1-Team den zweiten Preis, während das Gasthaus Rose und "Andi & die wilden Kerle" Rang drei und vier belegten. Die Mannen vom Kerweverein waren bereits seit der Vorrunde aus dem Rennen. Fair, gottlob nur wenig hart und mit gebremster Leidenschaft wegen der Hitze wurde gespielt. Am Ende saßen alle zum fröhlichen Feiern beisammen.

 
 
18.07.06

Handballer küren ihre Ortsmeister

 
Meckesheim
(w) Die Handballer des TSV veranstalten von heute, Dienstag, bis Sonntag, 23. Juli, die Handball-Ortsmeisterschaften auf dem Sportplatz. Die Spiele beginnen an den Wochentagen um 18:45 Uhr. Am Samstag tritt die erste Mannschaft gegen den TSV Steinsfurt an, um 19:00 Uhr gibt´s Spanferkel. Am Sonntag beginnt um 10:30 Uhr ein Großfeldhandballspiel, ab 12:00 Uhr ist zum Mittagessen eingeladen.

 
 
30.06.06

Minispielfest in Bammental

 
Am Sonntag ab 11 Uhr findet das Handball-Minispielfest in Bammental statt. 35 Mannschaften mit 300 Kindern haben sich angemeldet.

 
 

Startseite  |  Sitemap  Impressum

  nach oben