Presseberichte 2007/2008
 
29.04.08
TSV Meckesheim - TV Schriesheim 33:35 (20:19)
 

Meckesheim setzte sich auf 6:3 ab. Nach Fehlern im Angriff der Hausherren konterte Schriesheim und glich zum 8:8 aus. Danach wechselte die Führung bis zum 20:19-Halbzeitstand. Im zweiten Durchgang blieb Meckesheim in Front und baute den Vorsprung auf 32:29 aus. Schriesheims starker Torhüter Thorsten Frohn vereitelte nun einige Torchancen und trug in der Schlussphase maßgeblich zum Sieg seiner Mannschaft bei.

 
TSV Meckesheim: Becker 12/4, Helm 11/3, Welke 4, Zimmermann 3, Mack 2, Kirsch 1.
   
   
22.04.08
TV Friedrichsfeld - TSV Meckesheim 38:32 (16:15)
 

Nur acht Feldspieler standen Meckesheim zur Verfügung, die dem Meister alles abverlangten. In der ersten Hälfte wechselte die Führung mehrfach, mit 16:15 ging es in die Halbzeit. Nach der Pause hielt der TSV bis zum 22:21 (40.) den Anschluss. Durch Zeitstrafen und Verletzungen wurde man jedoch weiter dezimiert und musste Friedrichsfeld ziehen lassen.

 
TSV Meckesheim: Helm 12/7, Becker 7/2, Zimmermann 5, Hoffmann 4, Mack 2, Welke 2.
 
 
17.04.08
Endspurt in den Handball-Ligen
 

Am Tabellenende ist es nach dem Sieg des TSV Meckesheim gegen Dittigheim noch etwas einmal spannend geworden. Weiterhin ist die Ausgangslage allerdings prekär: Meckesheim muss beide Spiele gewinnen, während Dittigheim keinen Punkt mehr holen darf. Meckesheim gastiert bei Meister Friedrichsfeld. Ob man ausgerechnet da eine Sensation schafft?

 
 
15.04.08
TSV Meckesheim - HSG Dittigheim/Tbb. 40:28 (20:11)
 

Meckesheim stellte bereits in der ersten Hälfte die Weichen auf Sieg. Zunächst konnten die Gäste noch mithalten, doch ab dem 10:9 dominierten die Hausherren das Spielgeschehen. Aufbauend auf einer geschlossenen kämpferischen Leistung mit einem starken Torhüter Thorben Banduhn erzielte der TSV Tor auf Tor und zog bis zur 27. Minute vorentscheidend auf 17:9 davon. Trotz Manndeckung war Meckesheims André Becker mit 14 Treffern erfolgreichster Schütze.

 
TSV Meckesheim: Becker 14/1, Helm 9/1, Mack 5, Zimmermann 5, Welke 4/1, Kirsch 2, Hoffmann 1.
   
   
15.04.08
Handball-Landesliga: HSG Dittigheim auswärts ersatzgeschwächt ohne Chance
Jetzt muss noch mehr gezittert werden
 

Der Druck auf die HSG Dittigheim/Tauberbischofsheim wächst und die Mannschaft konnte dem nicht standhalten. So wurde die äußerst wichtige Auswärtspartie beim Tabellennachbarn und Verfolger Meckesheim glatt mit 28:40 verloren. Mit zwölf Treffern Unterschied wurde die Spielgemeinschaft auf die Heimreise geschickt und der Gastgeber kann nun wieder hoffen, die HSG noch zu im Tabellenstand zu überflügeln. Dabei hätte ein Sieg der Gäste aus dem Taubertal die Festigung des drittletzten Tabellenplatzes bedeutet und bei der gleichzeitigen Niederlage von Edingen noch die Möglichkeit offen gehalten, den viertletzten Rang zu ergattern. Mit dem Auswärtsspiel in Ziegelhausen kommende Woche und dem Auftritt des Tabellenführers im letzten Heimspiel hat die HSG ein noch äußerst schweres Restprogramm. Dabei braucht man nun zumindest einen Punkt und darf eine Partie nicht so hoch verlieren, will man vor Meckesheim den Platz halten. Bei einem Erfolg in Meckesheim wäre zumindest diese Rechnerei überflüssig gewesen und man hätte mit eigenen Kräften alles Mögliche getan, um den drittletzten Platz zu festigen. Doch dazu kam es nicht, auch wenn man zu Beginn der Partie gut mit den Hausherren mithalten konnte. Zwar lag man schnell 0:1 in Rückstand, konnte jedoch ausgleichen, um dann selbst in Führung zu gehen. Das war aber auch das einzigste Mal in diesem Spiel, dass die HSG in Front lag. Die Gastgeber bekamen das Geschehen immer besser in den Griff. Aber entscheidend konnte sich der TSV Meckesheim noch nicht absetzen. So stand es bis Mitte der ersten Hälfte 10:9 für die Gastgeber. Nun aber schlichen sie die gleichen Fehler und Unzulänglichkeiten in das HSG-Spiel ein wie beim Heimauftritt gegen Eppelheim. Da wurden Bälle nicht gefangen, landeten Zuspiele beim Gegner oder wurden die Angriffsversuche einfach zu unkonzentriert und ungenau abgeschlossen. Meckesheim nutzte diese Schwächephase der Tauberaner konsequent aus und zog binnen Minuten auf 17:9 davon. Doch auch bis zum Halbzeitpfiff gelang es der HSG nicht mehr, eine Kehrtwendung beizuführen. Beim Stande von 20:11 für Meckesheim ging es in die Kabinen. Wer nun geglaubt hatte, dass die HSG-Jungs das Ruder nochmals herumzureißen, sah sich getäuscht. Im Gegenteil, die Gastgeber spürten förmlich, dass sie heute auf einen Gegner getroffen waren, der ihnen das Siegen ziemlich einfach machte. Denn auch die Anfangsphase der zweiten Hälfte gehörte Meckesheim. Die Spielgemeinschaft aus dem Taubertal fand überhaupt keine Bindung in das Geschehen und geriet noch weiter ins Hintertreffen. So lag die Schneider-Truppe, der Trainer fehlte krankheitsbedingt, bis Mitte der Hälfte zwei 33:20 zurück. Dieser Abstand wurde bis zum Schluss von den Gastgebern kontrolliert, obwohl sie in der Summe mehr Zweiminutenstrafen zu verkraften hatten als die HSG. Da führte Meckesheim nämlich auch und zwar 13:10. Bei den verhängten Siebenmeterwürfen lag zwar die HSG vorne, doch von den zehn zugesprochenen Strafwürfen wurden drei nicht verwandelt. Die Einheimischen erhielten fünf Siebenmeter, von denen zwei die Beute der HSG-Torhüter wurde. Letztendlich stand sich die HSG wieder selbst im Wege. Wobei der Ausfall von Verdes und Reinhart sicherlich die HSG geschwächt nach Meckesheim fahren ließ. Nun muss die HSG noch einen Punkt erkämpfen, will sie nicht mit Meckesheim eventuell die Plätze tauschen müssen. Ob das in Ziegelhausen am kommenden Sonntag gelingt, ist fraglich. Aber vielleicht heißt es nun, jetzt erst recht.
 
Für die HSG Dittigheim/Tauberbischofsheim waren in Meckesheim im Einsatz und trafen: Hönninger, Biesinger (beide Tor), U. Brandt, Baier 2, Scherer, Rack 1, Seidenspinner 1, Küpper 7, Popp, Progl 5, Wagner 11/7, Größlein E. 1, Paul M. emha
 
Fränkische Nachrichten
15. April 2008

   
   
11.04.08
Handball, Herren-Landesliga: HSG am Sonntag zu Gast beim TSV Meckesheim
Kreisstädter heiß auf Auswärtssieg
 

Wohin führt der Weg der Handballherren der HSG Dittigheim/Tauberbischofsheim in der Landesliga? Die Kreisstädter müssen in die oberen Klassen blicken in der Hoffnung, dass alles ein gutes Ende nimmt. Zunächst gilt es aber, am Sonntag beim TSV Meckesheim die Oberhand zu behalten, um die letzten Zweifel zu beseitigen, was den zwölften Platz angeht. Die Kreisstädter fahren guten Mutes zu den Kraichgauern, gegen die sie bereits im Hinspiel die Oberhand behalten hatten. Bei fünf Zählern Rückstand auf den drittletzten Platz gehen die Aussichten des TSV in Richtung Ligaverbleib gegen Null, wenn sich in den darüberliegenden Klassen nicht noch Sensationelles tut. Die Kombination aus Dittigheim und Tauberbischofsheim will die ordentliche Form der vergangenen Wochen auch in Meckesheim an den Tag legen und nach Möglichkeit den zweiten Auswärtserfolg in dieser Spielzeit einfahren. Die Aussichten in diese Richtung sind wahrlich nicht die schlechtesten. Denn in personeller Hinsicht wird sich auf Seiten der Gäste wohl wieder einiges zum Besseren hin verändern. Aufgrund von Kreuzbandrissen werden Peter Kozmer, Philipp König und Max Engert in dieser Runde definitiv nicht mehr zum Einsatz kommen. Doch die Wehwehchen von Spielgestalter Florin Verdes und Rückraumspieler Sören Reinhart sind so weit abgeklungen, dass sie wieder in den 14er-Kader zurückkehren. Mit Verdes hat man wieder mehr Alternativen und kann auch dem einen oder anderen eine Pause gönnen. Und Reinhart wird unter anderem für die Strafwürfe benötigt, eine der großen Schwächen der Taubertäler in dieser Runde (mehr als 30 Prozent der Siebenmeter wurden nicht genutzt). Vor seinem verletzungsbedingten Ausscheiden hatte der ehemalige Laudaer vom Siebenmeterpunkt eine mehr als ordentliche Quote. Wo würde die HSG wohl tabellenmäßig rangieren, wenn sie in der laufenden Spielzeit nicht ein derartiges Verletzungspech gehabt hätte? Es ist müßig, über diese Frage zu diskutieren, man muss sich mit den jetzigen Gegebenheiten abfinden und das Beste daraus machen. Trotz der jüngsten 28:38-Heimniederlage gegen Eppelheim sollte die Rumpftruppe der Kreisstädter genügend Selbstvertrauen für die restlichen drei Spiele gesammelt haben. Das Resultat hat etwas über den wahren Spielverlauf hinweg getäuscht. ktm
 
Fränkische Nachrichten
11. April 2008

   
   
10.04.08
TSV Meckesheim will letzte Chance nutzen
Handball-Landesliga: Gegen Dittigheim um den Klassenverbleib
 

Um seine allerallerallerletzte Chance kämpft der TSV Meckesheim in der Männer-Landesliga. Nur ein Sieg gegen den Drittletzten HSG Dittigheim / Tauberbischofsheim ermöglicht dem Vorletzten noch eine Restchance auf den Klassenerhalt. Die Ausgangsposition ist klar wie Kloßbrühe: Der TSV Meckesheim hat fünf Punkte Rückstand auf die Taubertäler bei noch drei ausstehenden Spielen. Meckesheim müsste also alle drei Spiele gewinnen, Dittigheim / Tauberbischofsheim dürfte keinen Punkt mehr holen. Die Daumen drückt auch noch der Erst-Divisionär SG Astoria Walldorf: Falls Meckesheim nämlich nicht absteigt, würden die Astoriastädter als Vorletzter der Kreisliga auch nicht in die 2. Division absteigen. Doch beides ist mehr als fraglich...

 
 
08.04.08
TSG Ziegelhausen - TSV Meckesheim 29:20 (13:7)
 

Meckesheim fand gegen die bewegliche TSG-Abwehr kein Durchkommen. So konnte sich die TSG in der ersten Halbzeit absetzen. Nach dem Wechsel kam Meckesheim ran, doch die TSG legte den Schalter um, kam wieder in Schwung und konnte sich mit fünf Toren absetzen und kam zum 29:20-Sieg.

 
TSV Meckesheim: Becker 9/2, Helm 4, Welke 4, Jurkovic 2, Mack 1.
   
   
18.03.08
TV Eppelheim - TSV Meckesheim 32:23 (14:8)
 

Nach dem 8:8 (18.) hatten die Gäste ihr Pulver verschossen. Bis zum Halbzeitstand von 14:8 gelang den Mannen aus dem Kraichgau kein Tor mehr. In der 41. Minute eskalierte das Geschehen. Gästetorhüter wehrte den Ball mir Arm und Kopf ab, Michael Hofmann verwandelte den Nachwurf, worauf die Meckesheimer Bank tobte. Meckesheim verschwendete seine Energien nun durch Meckern und musste den TVE ziejen lassen.

 
TSV Meckesheim: Helm 9/2, Zimmermann 7/2, Becker 4/1, Rauneker 2, Jurkovic 1.
   
   
18.03.08

Handball-Landesliga: Eppelheim gewinnt 32:23
 

Was hat der Sieg von Energie Cottbus über Bayern München mit dem 32:23 (14:8)-Sieg des TV Eppelheim über den TSV Meckesheim zu tun? Mehr als man auf den ersten Blick vermuten kann. Denn, wenn eine Spitzenmannschaft auf einen potenziellen Abstiegskandidaten trifft, dann hapert es oftmals an der Einstellung. Und so begann auch das Spiel gegen die eigentlich harmlosen Gäste. Ein Fehlpass und fünf Fehlwürfe - 0:1 nach fast fünf Minuten. Beim 6:4 wurde erstmals der Ansatz einer Eppelheimer Überlegenheit deutlich, die aber, durch Schlafmützigkeit in der Abwehr konterkariert, von den Gästen aus Meckesheim zunichte gemacht wurde (8:8). Doch nun hatten die Gäste ihr Pulver verschossen, die Manndeckung gegen den starken Alleinunterhalter André Becker zeigte Wirkung, bis zum Halbzeitstand von 14:8 gelang Meckesheim kein Tor mehr. Doch nach der Pause ließ der TVE die Gäste auf 14:11 herankommen und leistete sich eine doppelte Unterzahl. Da wollten die Gäste nicht nachstehen, auch bei ihnen nahmen sich kurz nacheinander zwei Spieler eine Strafpause. In der 41. Minute eskalierte das Geschehen. Der Gästetorhüter wehrte einen Ball mit Arm und Kopf ab, Michael Hofmann verwandelte den Nachwurf und die Meckesheimer Bank tobte. Der aufgebrachte Trainer Sascha Östringer, ein Neffe des TVE-Trainers Hans-Peter, bekam die rote Karte und nun wurde aus Meckesheim ein "Meckerheim", noch ein Spieler und schließlich auch noch der Sekretär konnten sich nicht zügeln und bescherten ihrem bereits um einen Spieler dezimierten Team drei weitere Strafzeiten. Was blieb den Eppelheimern anderes übrig, als bei 6:2-Überzahl Tor um Tor zu werfen, und selbst als der TSV wieder komplett war, konnte er keinen ernsthaften Widerstand mehr leisten.
 
TVE: Reif; Fehrenbach (5/1), Hofmann (1), Stephan (3), Hoch (2), Schmidt-Eisenlohr, Heier (6), Sauter (1), Erb (9/3), Dürr (3), Föhr (2), Deisenroth. we

 
Schwetzinger Zeitung
18. März 2008
   
   
14.03.08

Östringer gegen Östringer

 
Mit dem Vorletzten TSV Meckesheim empfängt der TV Eppelheim ein Team, gegen das eigentlich zwei Punkte einkalkuliert sind. Bereits das Hinspiel in Meckesheim gestaltete Eppelheim recht deutlich für sich, und sollte ein Sieg gelingen, wäre dies auch die passende Antwort auf die vergangene Runde, denn in dieser war Meckesheim die einzige Mannschaft, gegen die der TVE zweimal den Kürzeren zog. Östringer - dieser Name hat am Samstag Programm, schließlich sitzt sowohl auf dem Heim-, als auch auf dem Gasttrainerstuhl ein Handballlehrer Östringer. Es ist also auch ein kleines Familientreffen, wenn Eppelheims HP auf seinen Neffen Sascha, den TSV-Coach, trifft. Letzterer wird seine Truppe jedoch nicht nur wegen des Duells gegen ein Familienmitglied heiß machen. Für Meckesheim ist das Spiel in Eppelheim auch so etwas wie die letzte Chance, nochmals Richtung drittletztem Tabellenplatz, der für einen Verbleib in der Liga garantieren sollte, Fahrt aufzunehmen. Gewonnen ist also noch nichts für den TVE, gleichwohl wäre alles andere als ein Sieg eine große Enttäuschung. we
 

Schwetzinger Zeitung
14. März 2008

 
   
13.03.08
Tückische Aufgabe für den TV Eppelheim
 

Wird es ein ungleiches Derby in der Rhein-Neckar-Halle geben? Dort trifft am Samstagabend der Landesliga-Zweite TV Eppelheim auf den Vorletzten TSV Meckesheim. Beide Mannschaften trennen zurzeit eigentlich Welten. Eppelheim kämpft um die Vizemeisterschaft, während Meckesheim fast nicht mehr dem Abstieg entgehen kann und zuletzt eine deftige Niederlage gegen die SG Leutershausen II einstecken musste.

   
   
11.03.08
TSV Meckesheim - SG Leutershausen II 14:28 (7:13)
 

Nach zaghaftem Beginn erzielte Meckesheim in der fünften Minute den ersten Treffer des Spiels und blieb bis zum 5:4 in Führung. Leutershausen kam danach immer besser ins Spiel und setzte sich nach dem 6:6 (22.) bis zur Halbzeit auf 7:13 ab. Meckesheim ließ nun jegliches Selbstvertrauen vermissen und musste einen immer höheren Rückstand hinnehmen.

 
TSV Meckesheim: Welke 5/2, Becker 3, Jurkovic 3, Helm 2, Kirsch 1.
   
   
11.03.08

Reserve-Teufel weiter in der Erfolgsspur
 

Nach dem beiden Heimsiegen gegen Ziegelhausen und Eppelheim mussten die Landesliga-Handballer der SG Leutershausen Ib in der Auwiesenhalle in Meckesheim antreten, wo die Mannschaft von Trainer Liviu Ianos und Co-Trainer Fritz Gunst auf den TSV Meckesheim traf, den man beim 28:14 (13:7) souverän beherrschte. Meckesheim musste dieses Spiel gewinnen, um den Anschluss nicht zu verlieren. Die Anfangsphase stand im Zeichen zweier starker Abwehrreihen. So konnte der TSV Meckesheim erst nach fünf Minuten mit dem 1:0 das erste Tor des Spiels erzielen. Mit zunehmender Spieldauer setzte sich aber die spielerische Klasse der SGL durch. Heimkehrer Michael Baus, Dustin Hoffmann und Jan Axel Jost konnten sich immer wieder gekonnt in Szene setzen. Zur Pause führte die SGL bereits mit 13:7 Toren. In der zweiten Halbzeit suchte die SGL die frühzeitige Entscheidung. Nach 40 Minuten führte Leutershausen bereits mit 21:11. Trainer Liviu Ianos wechselte durch, alle Feldspieler kamen zum Einsatz. Am Ende gewann die SGL das Spiel mit 28:14 Toren. Bemerkenswert war die Leistung von Torhüter Niki Hoffmann, der während des gesamten Spiels ein sicherer Rückhalt für das Team der SGL war.
 
SG Leutershausen Ib: N. Hoffmann, Gärtner; Jost (6), D. Hoffmann (3), Lammer (2), Attrot (1), Welling, P. Gunst (1), Schuppler (3), Wehran (7), Reibold, Baus (5), Wachter

   
   
06.03.08
Kann der TSV Meckesheim den Abstieg noch verhindern?
 

In der Handball Landesliga treffen die Kraichgauer am Sonntag auf die die SG Leutershausen II. Das spannendste in der Männer-Landesliga sind zur Zeit noch der Abstiegskampf und die Frage, ob der TSV Meckesheim in den letzten sechs Spielen doch noch den drohenden Gang in die 1. Division vermeiden kann. Mit der SG Leutershausen II gastiert am Sonntag eine Mannschaft in der Auwiesenhalle, die man besiegen kann.

   
   
04.03.08
SC Sandhausen - TSV Meckesheim 27:22 (13:9)
 

In einem reinem Kampfspiel wechselte die Führung bis zum 8:8 in der 22. Spielminute ständig, ehe der SC mit einem kleinen Zwischenspurt von fünf Treffern in Folge (13:8) den Grundstein legte. Zwar erzielten Meckesheims Alleinunterhalter André Becker und Armin Helm zusammen 17 der 22 Gästetreffer, doch dieses machte das Spiel für die Hausherren leicht ausrechenbar.

 
TSV Meckesheim: Becker 9/5, Helm 8/1, Rauneker 2, Kirsch 1, Mack 1, Welke 1.
   
   
28.02.08
Vorschau
 

Der TSV Meckesheim hat nach dem Erfolg gegen Malsch wieder eine realistische Chance auf den Klassenerhalt in der Landesliga. Auch in Sandhausen, einem Team, bei dem es um nichts mehr als die Ehre geht, dürfte man nicht chancenlos sein.

   
   
26.02.08
TSV Meckesheim - TSV Malsch 32:29 (15:13)
 

Malsch fühlte sich durch die beiden Schiedsrichter benachteiligt und beschwerten sich. Die Folge waren viele Zeitstrafen, durch die sich Malsch immer wieder selbst schwächte, aber dennoch einen 20:17-Rückstand zum 20:22 umdrehte. Meckesheim fing sich wieder, ging zeitweise mit vier Toren in Front und nutzte 14 Zeitstrafen der Gäste zum 32:29-Sieg.

 
TSV Meckesheim: Becker 11/7, Helm 7, Jurkovic 5, Zimmermann 3, Hoffmann 2, Welke 2, Kirsch 1, Mack 1.
   
   
21.02.08
Vorschau
 
Für den TSV Meckesheim wird es in der Landesliga immer enger. Der Tabellenvorletzte kam auch beim sieglosen Tabellenletzten Steinsfurt nicht über ein 27:27 hinaus, so dass der Abstieg immer näher rückt. Gegen den TSV Malsch muss man noch einmal alle Kräfte mobilisieren - schließlich stürzten die in der Vorrunde lange zeit auf Platz zwei stehenden Gäste auf Rang sieben ab.
   
   
19.02.08
TSV Steinsfurt - TSV Meckesheim 27:27 (10:10)
 

Zahlreiche Nervositäten und einfache Fehler auf beiden Seiten prägten die Anfangsphase der Partie. Die Gäste aus Meckesheim erwischten dennoch den besseren Start und gingen schnell mit 4:7 in Führung. Doch die Antwort der Steinsfurter ließ nicht lange auf sich warten und prompt lagen die Gastgeber mit 8:7 in Front. Im zweiten Durchgang fand der TSV Steinsfurt zunächst besser in die Partie, legte zum 12:10 vor und hielt den hauchdünnen Vorsprung bis kurz vor Ende der Partie. In einer hektischen Schlussphase, die von zahlreichen Zeitstrafen bestimmt war, glich der TSV Meckesheim noch einmal aus und ging 30 Sekunden vor dem Ende sogar zum ersten Mal überhaupt in den zweiten 30 Minuten selbst mit 26:27 in Führung. Doch der TSV Steinsfurt behielt die Nerven, suchte geduldig seine Chance auf der Rechtsaußenposition und erzielte zumindest den letztlich hochverdienten Ausgleich zum 27:27.

 
TSV Meckesheim: Becker 8/7, Helm 7/1, Jurkovic 5, O. Zimmermann 4, Hoffmann 2, Welke 1.
   
   
12.02.08
TSV Buchen - TSV Meckesheim 31:18 (15:10)
 

Der Tabellenzweite TSV Buchen übernahm zwar von Beginn an die Führungsarbeit, konnte sich aber nur zeitweise durch verwertete Konter etwas absetzen. Meckesheim hielt bis kurz vor der Pause über 4:4, 9:7 und 12:10 den Anschluss. Nach dem 19:14 nutzte Buchen einige Fehler der Gäste und baute den Vorsprung auf neun Tore aus. In der Schlussviertelstunde war der TSV Meckesheim mehrfach durch Zeitstrafen dezimiert, die Buchen zum etwas zu hoch ausgefallenen Sieg nutzte.

 
TSV Meckesheim: Helm 7, Becker 5/2, Welke 2, O. Zimmermann 2, Hoffmann 1, Jurkovic 1.
   
   
12.02.08
Handball: Buchen feiert deutlichen 31:18-Heimerfolg gegen Meckesheim
 
Meckesheim erwies sich in der Handball-Landesliga als "harte Nuss", hatte gegen Buchen aber letztlich keine Chance. Mit einem 31:18 verabschiedete sich der Vorletzte relativ uneinsichtig, obwohl er auch eine "40-Packung" hätten mitnehmen können. Die Gäste zeigten sich wieder einmal als schwer zu spielende Gegner. Die Freundlichkeiten unter den Teams waren schnell ausgetauscht und die Gäste begaben sich zum Anspiel des ersten Angriffs auf die Buchener Deckung. Die stand mit Heege und Schindelbeck sicher und beweglich, was dem pfeilschnellen A. Stockert den ersten Ballgewinn und Bundschuh den ersten Konter zum 1:0 einbrachte. Schon früh zeigte sich, dass die Gäste mit dem Spielgerät nicht gut zurecht kamen, die harzfreien Würfe aus dem Rückraum waren für Rüdele im Buchener Tor keine Gefahr und nur Welke brachte vom Kreis seine Mannschaft immer wieder heran. Die Gäste zeigten sich wieder einmal als schwer zu spielende Gegner. Die Freundlichkeiten unter den Teams waren schnell ausgetauscht und die Gäste begaben sich zum Anspiel des ersten Angriffs auf die Buchener Deckung. Die stand mit Heege und Schindelbeck sicher und beweglich, was dem pfeilschnellen A. Stockert den ersten Ballgewinn und Bundschuh den ersten Konter zum 1:0 einbrachte. Schon früh zeigte sich, dass die Gäste mit dem Spielgerät nicht gut zurecht kamen, die harzfreien Würfe aus dem Rückraum waren für Rüdele im Buchener Tor keine Gefahr und nur Welke brachte vom Kreis seine Mannschaft immer wieder heran. Bis zum 4:3 entstanden alle Buchener Treffer über Konter, bis ein eigener Ballverlust mit kuriosem Gegenstoß über Helm das 4:4 brachte. Obwohl auch er zunächst Schwierigkeiten mit dem Leder hatte, war er mit sieben Treffern noch der erfolgreichste Schütze im blauen Trikot. Vorn und hinten packten seine Mitspieler eifrig zu und rempelten und stießen die "Grünhemden" nach Belieben. Ein Doppelschlag von A. Stockert und Schulze zum 6:4 und Nenninger zum 8:4 sorgten wieder für Entlastung. Trainer Oestringer bemühte früh die Auszeit, um seine Männer richtig einzustellen. Dies wirkte, die Freundlichkeiten wichen ab sofort endgültig einer giftigen Atmosphäre auf dem Platz. Heege stellte sich den Angreifern in den Weg, was ihm seine ersten Zweiminuten einbrachten. Auf der Gegenseite waren die Reaktionen der Schiedsrichter oberflächlicher, was die Zuschauer in Rage versetzte. Erst der mehrfach widerrechtliche Gebrauch von Harz auf Meckesheimer Seite ließ sie das immer unschöner werdende Spiel unterbrechen. Buchen verlor seine Linie, da diese konsequent zerstört wurde. Heege sah nach weiteren zwei Zeitstrafen in der 24. Minute die rote Karte, Fürst benötigte ebenfalls eine Auszeit. Obgleich Buchen über 11:7 und 14:10 immer die bessere Mannschaft war, unterliefen genügend Fehler, was das Ergebnis bis zur Pause mit 15:10 noch im Rahmen hielt. Nach Beruhigung der Gemüter begann die zweite Hälfte entspannter, aber irgendwie war das Spiel "kaputtgemacht". Bis zum 19:14 passierte nicht viel. Nach Manndeckung und Foul an A. Stockert sah auch Jurkowic Rot, Buchen drehte ab der 40. Minute auf. Die erste Welle über Bundschuh und Nenninger führte zum 23:14. Wiener war mit vier Treffern von 24:16 auf 30:16 der Hauptdarsteller. Die Doppelerfolge von Ebert und Bundschuh bis zum Endstand von 31:18 machten den Sieg perfekt. vh
 
Fränkische Nachrichten
12. Februar 2008
   
   
08.02.08
Handball: Buchener Herren erwarten in der Landesliga daheim Meckesheim
 
Rauschende Heimspielsiege gegen Malsch, Schriesheim, Sandhausen und zuletzt Eppelheim sorgten für reichlich Euphorie beim TSV Buchen und festigten die Daseinsberechtigung in der Spitzengruppe der Tabelle. Folgt jetzt die Tristesse der Fastenzeit? Im Gegenteil, denn nicht nur geplante Großevents werfen bereits massiv ihre Schatten voraus, sondern auch noch die Verfolgungsjagd in der Landesliga. Am Sonntag kommt mit dem TSV Meckesheim zum vorerst letzten Mal ein Gegner aus dem unteren Tabellendrittel nach Buchen, dann beginnt der "heiße Frühling". Zumindest vom Papier her, die letzte Chance für Thomas Fürst und sein Team, noch einmal durchzuatmen und das Punktekonto aufzufüllen. Der Vorletzte Meckesheim steht mit mehr als nur einem Bein im Abstiegsstrudel, viel nach unten zu treten gibt nicht mehr. Nur die bedauernswerten Steinsfurter zieren noch einen Platz tiefer. Ansonsten ist dort die Schwelle zur Kreisklasse. Was ist los mit dem Team von Sascha Östringer? Im vergangenen Jahr galt es als Buchens hartnäckiger Konkurrent um eine vordere Platzierung im gehobenen Mittelfeld. Immerhin Platz sechs stand zum Saisonende auf der Tabelle. Und nun finden sie sich zu Beginn der Rückrunde mit drei Siegen, einem Unentschieden und zwölf Niederlagen auf dem vorletzten Tabellenplatz. Sicher mussten sie sieben Abgänge verkraften, darunter Fraefel, die nicht kompensiert wurden. Dazu kamen Neuzugänge, die der ebenfalls neue Trainer Sascha Östringer bei den verbliebenen "alten Hasen" integrieren musste. Eine schwerwiegende Hypothek, die sich nun vermutlich als unüberwindbar erweisen könnte. Noch ist Zeit, dem "Sensenmann" von der Klinge zu springen, zwei Siege gegen Edingen und Hardheim ließen wieder Hoffung aufkommen. Der Rückschlag beim 18:30 gegen Reilingen im letzten Heimspiel war nicht eingeplant, bevor man nun nach Buchen muss. Die Chancen stehen eher schlecht, im Odenwald wieder auf die Beine zu kommen. Also was liegt näher, als alles auf eine Karte zu setzen? Östringer wird sein Team mit wehenden Fahnen in das Spiel im "Hexenkessel" treiben, auch wenn es mit den Selbigen dort untergehen sollte. Wo man nichts zu verlieren hat, kann man womöglich Berge versetzen. Thomas Fürst wird seine Männer eindringlich davor warnen, die Gäste zu leicht zu nehmen, weil man mit den Gedanken eventuell bereits viel weiter ist. Der Buchener Fahrplan hält für die nächsten Wochen einige markante Stationen bereit. Bis zum Ende der Fastenzeit wird sich herausgestellt haben, wohin Buchens Reise geht. vh
 
Fränkische Nachrichten
08. Februar 2008
   
   
07.02.08
Vorschau
 
Nach der Niederlage in Buchen gilt es für den TV Eppelheim, seinen zweiten Platz zu festigen. Das sollte gegen den sieglosen Tabellenletzten Steinsfurt möglich sein. Den zweiten Platz haben auch der SC Sandhausen und die TSG Ziegelhausen im Blick: Wer im Derby verliert, ist im Kampf um die Vize-Meisterschaft außen vor. Der TSV Meckesheim muss nach der Niederlage gegen Reilingen nach Buchen reisen. Ein Sieg bei den heimstarken Gastgebern wäre eine Sensation.
   
   
29.01.08
TSV Meckesheim - TB Reilingen 18:30 (10:15)
 

Eine aufopferungsvoll kämpfende Reilinger Mannschaft bereitete dem Meckesheimer Angriff von Beginn an Probleme. So konnte der TSV nur bis zum 6:8 den Anschluss halten und lag bis zur Halbzeit mit 10:15 in Rückstand. Gleich nach dem Pause erhöhten die treffsicheren Reilinger ihre Führung auf 10:20 und hatten damit für die Vorentscheidung gesorgt.
 
TSV Meckesheim:
Becker 7/3, Helm 5/4, Jurkovic 3, Mack 1, Rauneker 1, Zimmermann 1.

   
   
29.01.08

Handball-Landesliga: Reilingen gewinnt in Meckesheim 30:18
 
Zwei ganz sicher herausgespielte Punkte waren beim 30:18 (15:10)-Erfolg des TBG Reilingen in der Handball-Landesliga beim Vorletzten TSV Meckesheim der hochverdiente Lohn für eine starke und mannschaftlich geschlossene Vorstellung. Die Gastgeber hatten mit zwei Partien gegen Edingen und Hardheim ohne Niederlage zum Rückrundenauftakt ein beachtliches "Lebenszeichen" von sich gegeben. Doch diesmal allerdings fanden die Gastgeber in der Auwiesenhalle nur in der Anfangsphase ansatzweise zu ihrem Spiel, hatten aber schon Mitte der ersten Halbzeit Mühe, den Anschluss zu halten. Die Partie begann wegen des zeitgleichen EM-Halbfinals übrigens fast vor einer "Geisterkulisse", weil etliche Zuschauer dem Krimi der Nationalmannschaft den Vorzug gegeben hatten. Nach der unglücklichen Niederlage der Brand-Elite mussten die TSV-Fans bereits schnell einen 4:8-Rückstand zur Kenntnis nehmen (17). In der Folge verkürzte Meckesheim letztmals auf zwei Tore (6:8/18.), ehe die Gäste bis zur Pause auf 15:10 davonzogen. Eine stabile, aufmerksame und konsequente Defensive gepaart mit einer starken Torhüterleistung sowie ein effektives Angriffsspiel mit einer guten Trefferquote waren bis dahin die Garanten eines gelungenen TBG-Auftrittes. Nach dem Wiederanpfiff bestätigten die Reilinger diesen guten Eindruck und setzten sich vorentscheidend auf 20:10 ab. Mit diesem Vorsprung im Rücken brachte der TBG die Zähler in der verbleibenden Zeit locker ins Ziel, weil er bis zuletzt zur Freude von Trainer Hartmut Schulz "wie aus einem Guss" spielte und dem TSV keine Resultatsverbesserung gestatteten. Auch wenn der TBG-Express nun nicht mehr ganz unter Volldampf stand, gelang Andreas Claus kurz vor Ende der ebenso prestigeträchtige wie kostspielige Wurf zum 30:18-Endergebnis.
   
Schwetzinger Zeitung
29. Januar 2008
   
   
25.01.08

Handball-Landesliga: Reilingen beim formstarken Vorletzten
 
Nach einem spielfreien Wochenende stehen den Reilinger und Eppel-heimer Landesliga-Handballern schwere Auswärtsaufgaben bevor. So greift der TBG am Samstag (19.30 Uhr) beim Tabellenvorletzten TSV Meckesheim selbst wieder aktiv ins Geschehen ein. Eine halbe Stunde später ertönt für den TVE der Anpfiff in der Buchener Sporthalle. Am Sonntag (15.15 Uhr) sind dann die TVE-Frauen in Steinsfurt aktiv. Der achtplatzierte TBG hat sich nach dem ebenso wichtigen wie harterkämpften Erfolg bei der SG Leutershausen II nun erneut auf ein heißes Duell einzustellen. Der TSV hat nämlich allem Anschein nach derzeit einen echten Lauf, denn mit den deutlichen Siegen beim Badenliga-Absteiger Edingen und gegen den TV Hardheim haben die Männer von der Elsenz jetzt schon mehr Punkte geholt als in der gesamten Hinrunde. In der ersten Halbserie gelang lediglich einen Sieg gegen Schlusslicht Steinsfurt und ein Unentschieden gegen die TSG Ziegelhausen. Das erste Aufeinandertreffen wurde dagegen zu einer klaren Sache für den Turnerbund, der sich mit dem 35:26 für die beiden Auftaktniederlagen gegen die SGL und den TVE zu Saisonbeginn rehabilitiert hatte. In der letzten Runde kam es übrigens nach 60 spannenden Minuten und einer dramatischen Schlussphase zu einer letztlich gerechten Punkteteilung in der Meckesheimer Auwiesenhalle, die wieder Schauplatz einer sicherlich interessanten Auseinandersetzung sein wird. Der TSV Buchen ist ein Team, das bisher zu Hause noch ungeschlagen ist. Auch im Pokal demonstrierten die Buchener in dieser Runde ihre Heimstärke, als sie gegen den Regionalligisten SG Kronau/Östringen II nur mit fünf Toren verloren und dem hoch eingeschätzten Gegner lange Zeit Paroli boten. Demgegenüber ist der TVE bekannt dafür, die ersten Spiele nach der Pause zu verschlafen - so geschehen vor Jahresfrist, als er äußerst schlecht aus dem Winterschlaf kam. Noch schmerzlicher wiegt die Erinnerung an die vorletzte Saison, als eine Niederlage im ersten Rückrundenspiel der Anfang vom Ende aller Titelträume war. Damals lag der TVE an erster Stelle im Tableau und verlor trotz zwischenzeitlich deutlicher Führung. Gegner war übrigens der TSV Buchen. So schließt sich also der Kreis beim Aufeinandertreffen und im Bewusstsein dieser Vergangenheit appelliert Trainer Hans-Peter Östringer an sein Team, sich mit voller Konzentration auf diese Aufgabe vorzubereiten. Ein Erfolg ließe im Hinblick auf die Meisterschaft wieder hoffen, schließlich strauchelte der bisher souveräne Tabellenführer TV Friedrichsfeld. Eine Niederlage wäre hingegen wohl das Ende aller Badenliga-Ambitionen. Aber anders als früher ist der TVE nun Außenseiter, angesichts der Buchener Heimstärke und so wäre Östringer sicher auch mit einem Remis zufrieden. Die spielfreien zwei Wochen seit dem letzten Einsatz nutzte das Trainerteam der Eppelheimer Frauen, um die Mannschaft wieder in Form zu bringen, denn die Aufgabe in Steinsfurt wird keine leichte werden, ist sich Coach Robert Krembsler sicher. Doch sieht er sein Team gut gerüstet nach dieser Zwischenvorbereitung für den Gang mit dem Vierten, der nur einen Punkt vom TVE getrennt ist. row/tve/mj
   
Schwetzinger Zeitung
25. Januar 2008
   
   
24.01.08
Handball-Landesliga - Vorschau
 

Erlebt Landesliga-Tabellenführer Friedrichsfeld keinen Einbruch, ist der einzige richtig ernst zu nehmende Verfolger der TV Eppelheim. Allerdings hat Eppelheim eine schwere Aufgabe vor sich: Der TSV Buchen ist enorm heimstark. Malsch und Sandhausen wollen im ewig jungen Duell Anschluss an die vorderen drei Plätze halten. Einen Heimsieg Ziegelhausens gegen Schriesheim sollte nichts im Wege stehen. Der TSV Meckesheim kann sich durch zwei Siege in Serie wieder Hoffnung auf den Klassenverbleib machen. Auch gegen Reilingen sind zwei Punkte drin.

   
   
22.01.08
TSV Meckesheim - TV Hardheim 30:23 (14:13)
 

Die körperlich überlegenen Gäste legten zwar zunächst immer wieder die Führung vor, konnten sich aber nicht absetzen. Kurz vor der Pause kam Meckesheim zur 14:13-Führung. Nach der Pause setzte sich die tolle kämpferische Moral des TSV fort und über 23:16 (45.) kam man trotz Hardheimer Manndeckung zum verdienten Sieg.
 
TSV Meckesheim:
Helm 9/1, Becker 5/2, Jurkovic 4, Kirsch 4, Mack 3, O. Zimmermann 3, Welke 2.

   
   
22.01.08

TVH verlor in der zweiten Hälfte völlig den Faden
 
Mit einem Fehlstart eröffneten die Handballherren des TV Hardheim in der Landesliga Nord die Rückrunde. Während die letzte Niederlage beim TV Eppelheim noch als Ausrutscher zu werten war, stimmt die jüngste Schlappe bei Kellerkind TSV Meckesheim doch recht nachdenklich. Die mannschaftliche Geschlossenheit, die kämpferische Einstellung und auch die spielerischen Impulse, die Hardheims Mannschaft in den vergangenen Auftritten noch auszeichnete, waren in diesem Auswärtsauftritt nur teilweise zu erkennen. Der insgesamt schwache Auftritt der Hardheimer ermöglichte den Gastgebern den zweiten Sieg in Folge. Der TSV Meckesheim ist in eigener Halle immer ein unbequemer Gegner, der so leicht nicht zu schlagen ist, doch die 23:30 (13:14)-Niederlage sollte den Gästen zu denken geben, die sowohl in der Abwehr als auch im Angriff nicht zu ihrem Spiel fand. Nur in der ersten Hälfte hatten Hardheims Ballartisten die Partie noch im Griff und behaupteten über 4:3, 8:6 und 12:10 ihre Führung. In dieser Phase versäumten es die Gäste, ihre Chancen weiterhin zu nutzen. Den knappen 2-Tore-Vorsprung verbuchte die Mannschaft von Michael Buhl auch noch beim 13:11 für sich, dann hatten die Gastgeber ihre stärkste Phase der ersten Hälfte und drei Tore in Folge sorgten nicht nur für die 14:13-Halbzeitführung, sondern auch für ordentlich Verwirrung im Hardheimer Spiel. Die hatten schon zu Beginn der zweiten Hälfte völlig den Faden verloren und setzten dem kampfbetonten Spiel der Gastgeber nichts entgegen. Körperlich unterlegen, jedoch mit großem Einsatz und Kampfeswillen verstanden es die Meckesheimer, den Schneid abzukaufen und ehe sich die Gäste versahen, war der Vorsprung der Gastgeber auf 21:15 angewachsen. Jetzt fand der TVH erst recht keine Mittel mehr, die Gastgeber in Verlegenheit zu bringen. Während bei den Gastgebern die kämpferische Einstellung stimmte, fanden die Gäste zu keiner Zeit mehr richtig ins Spiel und beschränkten sich nur noch darauf, den Rückstand in Grenzen zu halten. Zahlreiche Zeitstrafen und Unterbrechungen prägten die Partie in der zweiten Hälfte, in der die Gastgeber immer wieder zu leichten Toren kamen. Beim 28:20 war die Partie längst abgehakt für die Gäste. Mit30:23 kam der TV Hardheim am Ende deutlich unter die Räder und muss sich fragen lassen, weshalb die neuerliche Niederlage so heftig ausfiel. Die Aufarbeitung der Niederlage bedarf schon einer tieferen Analyse und daran wird Hardheims Trainer in dieser Woche arbeiten, um seine Spieler wieder rechtzeitig zum nächsten Spiel aufzubauen. An Motivation sollte es dabei niemanden fehlen, wenn am kommenden Samstag die HSG Dittigheim/T. ihr Visitenkarte in der Walter-Hohmann Halle abgibt.
 
Es spielten: Zeitler, S. Ebert (beide Tor), Engels 4, B. Ebert, B. Steinbach 3/2, St. Gärtner 1, Scherzinger, Greulich, Farrenkopf 3, Dyszy 5/2, Withopf 3, R. Steinbach 4, D. Gärtner. kn
 
Fränkische Nachrichten
22. Januar 2008
 
 
18.01.08

Volle Ausbeute beim TSV Meckesheim
 
Während die meisten Teams bereits zuletzt um Punkte in der Landesliga kämpften, durfte sich Hardheim eine Woche länger schonen. Am Sonntag beginnt nun auch für den TVH wieder der Alltag. Nach 13 Spielen der Vorrunde hat sich der TVH auf dem sechsten Platz festgesetzt und möchte noch etwas dafür tun, ein Stück weiter nach oben zu kommen. Eppelheim hatte Hardheims tolle Siegesserie kurz vor Jahresabschluss gestoppt. Mit dieser Niederlage hat sich Hardheims Punktekonto auf nunmehr neun Minuspunkte addiert. Optimistisch geht Hardheims Team dennoch ins neue Jahr und möchte die unglückliche Niederlage gegen Eppelheim vergessen machen. Mit Meckesheim treffen die Hardheimer auf einen Gegner, gegen den es immer spannende Duelle gab. In eigener Halle ist der TSV immer eine große Hürde. In dieser Saison hatten die Meckesheimer Fans selten Grund zum Jubeln. Magere drei Pünktchen hat der TSV auf seinem Konto. Nach einer verkorksten Vorrunde ist die Mannschaft mittlerweile auf dem 13. Platz angekommen. Aufgegeben hat sich die Mannschaft noch nicht. Einen glänzenden Start erwischten die Meckesheimer zum Auftakt der Rückrunde in Edingen. Mit dem 26:24 ließ der TSV aufhorchen und demonstrierte, dass sie sich im Kampf um den Abstieg zur Wehr setzen. Das kann auch Hardheims Coach Michael Buhl bestätigen, der den Sieg verfolgt hatte. Die Mannschaft des TVH weiß genau, was sie in der Auwiesenhalle erwartet, es muss alles zusammen passen, um den Gastgebern die Punkte abzunehmen. "Respekt ja, Nervosität nein", so betrachten die meisten Hardheimer Akteure diese Begegnung gegen den Vorletzten und berufen sich auf ihre eigenen Stärken. "Mental in die Saison zurückfinden und kämpferisch wieder an die teilweise geschlossene Mannschaftsleistung aus der Vorrunde anknüpfen", verlangt Trainer Michael Buhl von seinen Jungs, die voraussichtlich mit dem kompletten Kader antreten kann. Spielmacher Robin Steinbach trainiert ausbildungsbedingt erst wieder im Februar in Hardheim und hält sich bis dahin bei einem Badenligisten fit. Auch Kreisläufer Diefenbach trainiert beruflich bedingt derzeit bei der "alten" Mannschaft von Michael Buhl in Isny im Allgäu. Torwart Zeitler laboriert nach wie vor an einer Knieverletzung, doch auch sein Einsatz in Meckesheim scheint ebenfalls sicher zu sein. Mit einem Sieg möchte der TVH seine Chancen auf einen Spitzenplatz erhalten und dafür werden sich die Spieler mächtig ins Zeug legen und schon ein bisschen Werbung machen für ihre nächste Partie. Bereits eine Woche später heißt es wieder Derby-Time in eigener Halle. Dann gastiert Dittigheim/T. in de Hohmann-Halle in Hardheim, doch zunächst gilt die ganze Konzentration und Aufmerksamkeit dem TSV Meckesheim, diese Partie wird schwer genug. Angepfiffen wird die Partie zwischen dem TSV Meckesheim und dem TV Hardheim am Sonntag um 17.30 Uhr in der Auwiesenhalle in Meckesheim. kn
 

Fränkische Nachrichten
18. Januar 2008

 
 
15.01.08
TV Edingen - TSV Meckesheim 24:26 (8:13)
 

Durch eine kompakte Abwehr ließ Meckesheim die Hausherren nicht zur Entfaltung kommen. Im Angriff übernahm der TSV sofort die Führung und baute diese zeitweise auf fünf Tore aus. Erst kurz vor der Halbzeit konnten die Gastgeber auf 10:13 verkürzen. Nach der Pause erhöhte Meckesheim wieder seine Vorsprung und führte in der 40. Minute trotz doppelter Manndeckung mit 21:16. Durch leichtfertige Ballverluste brachte man Edingen wieder ins Spiel. In der spannenden Endphase behielt Meckesheim die Oberhand.

 
TSV Meckesheim: Helm 12/1, Becker 5/1, Zimmermann 3, Jurkovic 2, Rauneker 2, Hoffmann 1, Welke 1.
   
   
11.12.07

TV Schriesheim - TSV Meckesheim 24:21 (13:9)
 

Im Kellerduell leisteten sich beide Mannschaften viele Ballverluste. Diese konnten die Schriesheimer nach dem 3:3 besser nutzen und mit vier Toren in Führung zu gehen. Meckesheim fand besser ins Spiel und verkürzte auf 7:6. Mit einer kampfbetonten Abwehr ließ Schriesheim die Gäste nicht zu Entfaltung kommen und zog bis zur Pause auf 13:9 davon. In der zweiten Hälfte setzte sich die niveauarme Partie fort. Nach dem 19:17 führten die Hausherren mit 23:18 die Vorentscheidung herbei. 

 
TSV Meckesheim:
Becker 6/2, Jurkovic 4, Helm 3, Welke 3, Zimmermann 3, Rauneker 2.
   
   
04.12.07

TSV Meckesheim – TV Friedrichsfeld 26:30 (11:13)
 

Die Hausherren störten von Beginn an mit einer aggressiven Deckungsarbeit die Angriffsbemühungen des Tabellenführers, der dadurch lediglich bis zum 10:10 jeweils ein Tor vorlegen konnte. In der Schlussphase der ersten Hälfte gelang es Friedrichsfeld sich erstmals auf drei Tore abzusetzen. Nach dem 11:13 Halbzeitstand bot Meckesheim den Gästen weiterhin Paroli und hatte mit dem vierzehnfachen Torschützen André Becker den erfolgreichsten Schützen des Spiels in seinen Reihen. Die Vorentscheidung führte Friedrichsfeld herbei, als sie eine Überzahl von 16:16 zum 16:22 ausnutzten.
 
TSV Meckesheim:
Becker 14/4, Zimmermann 6, Helm 2, Jurkovic 2, Kirsch 2.

   
   
27.11.07

HSG Dittigheim/Tbb. - TSV Meckesheim 30:27 (9:13)
 

Die Hausherren versuchten von Beginn an, mit einer Manndeckung den Meckesheimer Angriff zu bremsen. Dies gelang nur bis zum 5:5, ehe sich der TSV auf 5:8 absetzen konnte. Danach stellte die HSG gar auf doppelte Manndeckung um, durch die sich Meckesheim aber nicht beirren ließ und die Lücken zur 9:13 Halbzeitführung nutzte. Nach der Pause hielt die Gäste-Führung aber nur noch bis zur 40. Minute.
 
TSV Meckesheim:
Zimmermann 8, Helm 6, Becker 5/2, Mack 4/1, Welke 2, Jurkovic 1, Rauneker 1.

   
   
27.11.07

HSG holt zwei wichtige Zähler
 
Ein äußerst wichtiges Spiel war es für die HSG-Herren aus Dittigheim und Tauberbischofsheim. Zwei Punkte sollten gegen Meckesheim geholt werden, um den Abstand an das untere Mittelfelde zu halten und diesen zu den Abstiegsrängen zu vergrößern. Letztendlich gelang das Unterfangen mit einem 30:27 (9:13)-Sieg. Verzichten musste man wieder auf die Langzeitverletzten Kozmer und König, die Schulterprobleme von Baier waren so stark, dass auch er nicht eingesetzt wurde. Doch es war langes Zittern angesagt, ehe die Zähler auf der Habenseite verbucht waren. Zwar nahmen die Einheimischen nach der schnellen Führung der Gäste das Ruder in die Hand, aber beim 5:4 in der zehnten Minute gab es einen Knacks. Zweimal wurde die Lederkugel beim Siebenmeterversuch nicht versenkt, ehe sich die HSG versah, lag sie 5:8 in Rückstand. Ermöglicht wurde dies durch haarsträubende Ballverluste, die die Gäste gnadenlos in erfolgreiche Konter umsetzte. Ansonsten boten beide kein hohes Spielniveau. Dazu stand zu viel auf dem Spiel. Doch es schien so, dass die Gäste mit der nervlichen Anspannung besser zurecht kamen. Zwar kämpfte sich die Schneider-Sieben nochmals auf 9:10 heran, aber man scheiterte per Siebenmeter erneut am guten Gästekeeper. Dessen Paraden lieferten die Vorlagen für erfolgreiche Angriffe der Meckesheimer, die Gäste gingen 13:9-Vorsprung in die Pause. Gleich nach dem Wechsel erhöhten die Gäste auf 14:9. Die HSG hielt zwar dagegen, verringerte jedoch den Vorsprung nicht. Meckesheim hielt den Abstand und lag nach zehn Minuten in Hälfte zwei noch mit 17:13 in Front. Nun aber kamen die Einheimischen auf, binnen kürzester Zeit hieß es 18:18. Wer aber nun geglaubt hatte, dass dies mehr Sicherheit in die Reihen der Spielgemeinschaft brachte, sah sich getäuscht. Wiederum waren es einfachste technische Fehler, die es dem Gast ermöglichten, sich erneut mit drei Toren abzusetzen. Mit ihrem besten Trumpf, dem Kampfeswillen, stachen aber dann die Mannen von Siegfried Schneider zu. Zu keinem Zeitpunkt wurde aufgegeben, Lohn der Mühen war der Ausgleich zum 22:22 in der 52. Minute. Hönninger gab nun seinen Vorderleuten die notwendige Sicherheit und Verdes war es vorbehalten, die Führung zu erzielen. Dazu kam ein äußerst effektiv auftretender Linksaußen Progl, der mit dafür sorgte, dass der HSG-Vorsprung erhalten blieb. Meckesheim hatte nun dem Siegeswillen der HSG nichts mehr entgegenzusetzen. Drei Minuten vor Schluss hieß es 27:25. Diesen knappen Vorsprung hielt die HSG bis zum viel umjubelten Schlusspfiff. Die HSG-Anhänger feierten ihr Team, während die Gäste niedergeschlagen den herben Punktverlust hinnehmen mussten.
 
Es spielten und trafen für die HSG Dittigheim/Tauberbischofsheim gegen Meckesheim: Hönninger, Biesinger (beide Tor), Konrad, Scherer 1, Rack, Reinhart 1, Verdes 8/1, Seidenspinner 7, Küpper 6/2, Brand 1, Popp 3, Progl 3, Ehler.
 
Fränkische Nachrichten
27. November 2007
 
 
23.11.07

Gegen Meckesheim muss ein Sieg her
 
In personeller Hinsicht sieht es bei den Handballherren der HSG Dittigheim/Tauberbischofsheim zurzeit alles andere als gut aus. Denn die Truppe von Siegfried Schneider wird augenblicklich von einem Verletzungspech verfolgt, das den Coach zum Improvisieren zwingt. Dennoch ist es das Bestreben der kombination aus Dittigheim und Tauberbischofsheim, das morgige wichtige Heimspiel gegen den TSV Meckesheim zu ihren Gunsten zu entscheiden. Ein Erfolg wäre zwar noch kein Befreiungsschlag, würde die Truppe um Routinier Florin Verdes allerdings etwas zuversichtlicher in die nahe Zukunft blicken lassen, vor allem vor dem Hintergrund, dass eine Woche später ein weiterer Heimauftritt gegen die TSG Ziegelhausen auf dem Programm steht. Doch die Hausherren wollen einen Schritt nach dem nächsten tätigen. Mit dem TSV Meckesheim stellt sich morgen eine Truppe in den Weg, der sportlich gesehen das Wasser jetzt schon bis zum Hals steht. Keine Frage, bei den Verantwortlichen des Kraichgau-Klubs war man sich bereits vor dem Rundenstart darüber im Klaren, dass man vor einer schweren Saison steht. Schließlich haben rund ein halbes Dutzend Leistungsträger dem Klub den Rücken gekehrt, darunter unter anderem der langjährige Trainer Christoph Fraefel. Die getätigten Neuzugänge haben diese Lücken bislang nicht kompensieren können, so dass sich die Meckesheimer mit 3:17 Punkten auf dem vorletzten Tabellenplatz wiederfinden und bei einer weiteren Niederlage Gefahr laufen, den Anschluss an das untere Mittelfeld vorerst einmal zu verlieren. Die HSG geht sicherlich als Favorit in diese Auseinandersetzung. Doch leicht wird diese Aufgabe auf gar keinen Fall. Letztlich bleibt zunächst einmal abzuwarten, welches Personal dem sportlichen Leiter zur Verfügung steht. Definitiv ausfallen werden Kozmer und König, für die nach Kreuzbandrissen die Runde bereits gelaufen ist. Auch Wagner wird aufgrund einer Fußverletzung nicht zum Einsatz kommen. Mit Leistenproblemen setzte zuletzt Popp aus, der allerdings zurückkehren dürfte. Auch Progl sollte trotz eines Kapselrisses spielen können. Blieben noch die an der Schulter angeschlagenen Reinhart und Baier, die jedoch soweit hergestellt werden sollen, dass sie spielen können. Dennoch ist damit zu rechnen, das Verstärkung aus der "Zweiten" kommt, auch an einen Einsatz von Gerhard Grössler ist zu denken. ktm
 
Fränkische Nachrichten
23. November 2007
   
   
13.11.07

TSV Meckesheim - TV Eppelheim 22:31 (12:15)
 

Anfangs übernahm Meckesheim die Führungsarbeit, ehe ab dem 5:6 die Gäste jeweils ein Tor vorlegten. In den Schlussminuten der ersten Hälfte war dann Eppelheim durchschlagkräftiger und erzielte bis zum Seitenwechsel eine 12:15 Führung. Nach der Pause hielten die Gastgeber das Spiel bis zum 16:19 offen, bevor man mit 17:24 (47.) vorentscheidend in Rückstand geriet.
 
TSV Meckesheim:
Becker 6/4, Welke 5/2, Jurkovic 4, Mack 3, O. Zimmermann 2, Kirsch 1, Rauneker 1.

   
   
13.11.07

Handball-Landesliga: Klarer 31:22-Sieg des TVE beim Vorletzten Meckesheim
 
TV Eppelheim schießt sich aus dem Tief

Mit einem hoch verdienten 31:22 (15:12) kehrte der TV Eppelheim vom TSV Meckesheim zurück und scheint seine Talsohle durchschritten zu haben. Ob es an den neuen Trainingsanzügen lag oder den alten, teilweise zerrissenen Trikots - die Meckesheims Torhüter weigerten sich, Laibchen überzuziehen, sodass der TVE wechseln musste - oder an der intensiven Ansprache von Trainer Hans-Peter Östringer oder einfach an der Tatsache, dass sich die Mannschaft zusammenriss, um einer neuen Blamage zu entgehen, lässt sich im Nachhinein nicht mehr entscheiden. Jedenfalls begann das Spiel sehr ausgeglichen, nach 18 Minuten stand es 7:7. Aber schon hier erwies sich das Abwehrkonzept mit einem vorgezogenen Waldemar Hermann gegen Torjäger Andre Becker als richtig, es dauerte nur ein Weilchen, bis sich die Abwehr auf das Kreisläuferspiel der Hausherren eingestellt hatte. Dann explodierte Eduard Heier im Angriff und sorgte mit blitzsauberen Gewaltwürfen für eine Pausenführung. Anschließend wurde Meckesheim durch die Einwechselung von Michael Hofmann überrascht, der gleich zwei Tore vom Kreis erzielte. Doch dann gingen in acht Minuten, zum Teil in Überzahl, sieben Bälle verloren oder wurden kläglich verworfen, ein stärkerer Gegner hätte hieraus Kapital geschlagen, aber die Abwehr stand. Als der Bann gebrochen war, gelangen Heier, Johannes Stroh, Dürr und Robin Erb die Tore zum 23:17 (46. Minute), das Spiel war nun eigentlich entschieden. Auf fünf Tore Rückstand (20:25) verkürzten die Hausherren noch einmal, aber schließlich, die Niederlage vor Augen, sank der Kampfesmut der teilweise recht ruppig operierenden Deckung. Eppelheim erhöhte weiter und demonstrierte nachdrücklich seine spielerische Überlegenheit. Wie bereits erwähnt, war die verbesserte Abwehr, in die sich Daniel Hoch kampfstark einfügte, der Schlüssel zum Erfolg. Beide TVE-Torhüter hielten zahlreiche Würfe und stachen ihre Gegenüber klar aus. Im Angriff überragte wieder einmal Heier mit neun Treffern bei nur zwei Fehlversuchen. Aber auch der noch leicht angeschlagene Erb überzeugte mit einer vergleichbaren Quote (sieben Tore, ein Fehlwurf) und vor allem der vom grippalen Infekt genesene Stroh schoss sich mit vier Knallern von Linksaußen den Frust des letzten Spiels von der Seele. Östringer zeigte sich zufrieden: "So können wir weitermachen", und er war es auch noch in anderem Sinne, denn er hatte seinem dauernd laut lamentierenden Neffen Sascha Östringer, Trainer bei Meckesheim, gezeigt, wer das bessere Handball-Gen hat.

 

TV Eppeheim: Reif, Vollhardt; Hofmann (2), Fehrenbach, Hermann, Stephan (1), Hoch (1), Schmidt-Eisenlohr (4), Heier (9), Erb (7/2), Stroh (4), Dürr (3), Sauter (n. e.), Schattka (n. e.). we

 
Schwetzinger Zeitung
13. November 2007
   
   
09.11.07

Handball: Landesligisten Reilingen und Eppelheim in der Fremde
 
TVE hat von der Papierform her die leichterer Aufgabe
Nach zuletzt drei Spielen ohne Niederlage steht den Reilinger Landesliga-Handballern am Sonntag (17.30 Uhr) beim Tabellenvierten in Ziegelhausen erneut eine schwere Auswärtsaufgabe bevor. Scheinbar unbeeindruckt von den immer wieder kolportierten Querelen bei der TSG - Trainer Boskovic trat nach Differenzen mit dem Vorstand zurück, angeblich sollen als Konsequenz noch einige Spieler-Abgänge bevorstehen (wir berichteten) - zieht die Mannschaft um den neuen Coach Bernd Schneiderat bisher recht erfolgreich ihre Kreise. Zuletzt siegte Ziegelhausen beim ambitionierten TV Eppelheim und verbesserte seinen Kontostand damit auf 12:6 Zähler und stutzte den TVE auf Mittelmaß zurück. In der vergangenen Saison entführte der TBG nach packendem Duell zwei Punkte vom Köpfel und behielt auch im Rückspiel die Oberhand. Wenn es gelingt, an die zuletzt gebotenen Leistungen anzuknüpfen und noch ein wenig an Konstanz zuzulegen, geht Reilingen sicherlich nicht chancenlos auf die Fahrt nach Heidelberg. Konkurrent Eppelheim, inzwischen deutlich von den Spitzenreitern abgehängt, hat nach der Papierform zeitgleich das leichtere Programm, muss sich beim Vorletzten Meckesheim beweisen, eine Trotzreaktion soll erfolgen. Doch die Kraichgauer sind auf eigenem Terrain nicht zu unterschätzen, holten dort ihre Zähler oder verloren teils nur ganz knapp. Aber auch auswärts wäre beinahe ein Coup in Malsch gelungen, trotz Führung stand aber am Ende nur ein 31:32 zu Buche. Doch alles Lamentieren hilft nicht, TVE-Coach HP Östringer will von seiner Mannschaft eine Rehabilitation für den schwachen Auftritt am Wochenende sehen und schließlich geht es auch ein wenig um die Familienehre - Trainer der Meckesheimer ist nämlich sein Neffe Sascha Östringer. mj/row/we
 

Schwetzinger Zeitung
09. November 2007

   
   
06.11.07

SG Leutershausen II - TSV Meckesheim 30:20 (13:8)
 

Zunächst ließ der TSV Meckesheim die spielerische Linie vermissen, so dass sich die Hausherren bis zu 19. Minute auf 10:2 absetzen konnte. Erst danach kam etwas Spielfluss auf und bis zur Halbzeit konnte der TSV auf 13:8 verkürzen. Nach der Pause erhöhte die SGL zwar ihren Vorsprung auf 18:10, doch danach lief das Spiel ausgeglichen. Meckesheim rannte bis zum 25:20 einem gleichbleibendem Rückstand hinterher, bevor die SGL auf 30:20 davonzogen.
 
TSV Meckesheim:
Becker 7/2, Zimmermann 4/1, Jurkovic 3, Mack 2, Welke 2/1, Hoffmann 1, Rauneker 1.

   
   
30.10.07

TSV Meckesheim - SC Sandhausen 25:30 (14:13)
 

Meckesheim setzte sich in der 19. Minute mit 10:7 etwas ab. Dieser Vorsprung sollte bis kurz vor dem Pausenpfiff Bestand haben, ehe sich der TSV in Überzahl zwei Fehler leistete und Sandhausen durch Konter auf 14:13 verkürzte. Nach dem Seitenwechsel glichen die Gäste sofort aus, worauf die Führung mehrfach wechselte und der TSV bis zu 23:24 (52.) im Spiel blieb. In der Schlussphase trafen die Schiedsrichter einige unverständliche Entscheidungen, die Sandhausen nutzte.
 
TSV Meckesheim:
Becker 8/4, Zimmermann 5, Rauneker 4, Welke 4/2, Jurkovic 2, Mack 2.

   
   
23.10.07

TSV Malsch - TSV Meckesheim 32:31 (13:15)
 

Gegen die um den Klassenverbleib kämpfenden Gäste tut sich die Malscher Mannschaft von Josef Skandik traditionell schwer. Nur dem mit 13 Toren alles überragendem Kim Walter war es zu verdanken, dass die Füchse beide Punkte in der Reblandhalle behielten. Malsch kämpfte sich nach dem 24:28 Tor um Tor heran, bis es neun Sekunden vor dem Ende Jan Hofstetter vorbehalten sein sollte, den äußerst glücklichen Siegtreffer zu erzielen.

 

TSV Meckesheim: Becker 8/2, Zimmermann 6, Welke 5, Jurkovic 4, Kirsch 3, Mack 3, Helm 2.

   
   
16.10.07

TSV Meckesheim - TSV Steinsfurt 32:26 (16:10)
 

Im Kellerduell gab es zunächst einen ausgeglichenen Spielverlauf, bevor Steinsfurt eine Schwächephase der Hausherren nutzte und bis zur 12. Minute mit 7:4 in Führung ging. Meckesheim nahm eine Auszeit und zeigte danach eine starke Abwehrleistung mit dem Rückhalt eines glänzenden Thorben Banduhn. Bis zur Halbzeit zogen die Hausherren auf 16:10 davon. Auch nach dem Seitenwechsel waren die Einheimischen durchschlagkräftiger und konnten die Gäste auf Distanz halten. Meckesheim spielte abgeklärt und brachte den ersten Saisonsieg sicher unter Dach und Fach.
 
TSV Meckesheim:
Becker 9/1, Zimmermann 7/2, Jurkovic 6, Helm 4, Welke 4/2, Kirsch 1, Mack 1.

   
   
11.10.07

Handball - Landesliga
 

Im Kellerduell der Landesliga treffen der noch sieglose TSV Meckesheim und Aufsteiger TSV Steinsfurt aufeinander. Die Gastgeber, die mit einer veränderten Mannschaft in die Runde gingen, haben noch nicht ihren Rhythmus gefunden, waren aber bei der Heim-Niederlage gegen Buchen schon auf dem Weg der Besserung. Dagegen hat sich die TSG Ziegelhausen vom Rücktritt ihres Trainers Slobodan Boskovic auf dem Platz gut erholt gezeigt - sie sammelten zuletzt 5:1-Punkte. Allerdings steht nun ein schweres Auswärtsspiel beim Badenliga-Absteiger und Tabellen-Dritten TV Edingen auf dem Programm. Der SC Sandhausen möchte nach zwei Niederlagen in Folge das Abrutschen ins untere Mittelfeld vermeiden.

   
   
09.10.07

TSV Meckesheim - TSV Buchen 32:34 (18:18)
 

Während eines fulminanten Auftakts schossen beide Teams bis zum 6:6 Tor auf Tor. Die Ausgeglichenheit setzte sich fort, ehe sich Meckesheim bis zur 21. Minute von 12:11 auf 16:12 absetzte. Durch missglückte Einzelaktionen der Meckesheimer glich Buchen bis zur Pause zum 18:18 aus. Meckesheim übernahm beim 21:20 bis zum 28:27 wieder die Führungsarbeit. In dieser Phase vergab man zwei Strafwürfe und sah sich bald mit zwei Toren in Rückstand.
 
TSV Meckesheim:
Helm 9/4, Zimmermann 8/1, Becker 4, Jurkovic 3, Kirsch 3, Welke 3, Hoffmann 2.

   
   
09.10.07

Der Knoten ist auswärts geplatzt
 

Meckesheim - Buchen 32:34
Es geht doch: Beim bisher sieglosen Landesliga-Kellerkind Schlusslicht Meckesheim setzte sich der TSV Buchen nach einer einer bis in die Endphase spannenden Begegnung letztlich verdient mit 34:32 durch. Nicht nur der hierdurch erreichte fünfte Platz ist erfreulich, sondern die Gewissheit des ersten Auswärtssieges. Dem 0:1 durch Schulze folgte postwendend die Antwort der Hausherren zum 1:1. Damit machten sie klar, dass sie gegen die favorisierten Gäste ihre Auwiesenhalle mit heftigster Gegenwehr zu verteidigen gedachten. Die erste Hälfte gestaltete sich anschließend in drei Abschnitten. Den dominanten ersten zehn Minuten der Buchener, folgte ein ausgeglichener Mittelteil sowie dem Übergewicht der Gastgeber zum Schluss. Obwohl sie sich im Chancenauslassen überboten, lagen die Buchener bis zum 9:9 ständig in Front. Mit der Auszeit in der 14. Minute versuchte sich Thomas Fürst, endlich vom Gegner absetzten zu können, seine Anweisungen hatten seine Männer jedoch nicht verstanden. In der Folge gerieten sie durch Abstimmungsprobleme in der Deckung sogar mit 12:16 in Rückstand. Ab diesem Zeitpunkt liefen sie selbst einem Rückstand hinterher, der jedoch bis zum 18:18-Halbzeitstand wieder egalisiert wurde. Auffälligste Buchener Akteure waren H. Stockert (9), Schulze und Bundschuh (je 6), die zusammen mit "Sprungwunder" A. Stockert ihr Schiff wieder auf Kurs brachten. Der zweite Durchgang verlief als offener Schlagabtausch in dem sich über zehn Tore lang kein Team absetzte. Heftige Probleme bereiteten den Gästen Zimmermann und Helm, die Rüdele und Wachtel mit ihren Geschossen einheizten. Angetrieben wurden sie hierbei von ihrem Spielgestalter Becker, der nie in den Griff zu bekommen war. Beim 28:28 machten die vielen Buchener Fans noch keinen Sieger aus, bis Wachtel im Tor den zweiten von acht verhängten Siebenmeter gegen sein Team vereitelte. Das ließ einen Ruck durch seine Spielkameraden gehen, plötzlich erhöhten sie durch Nenninger, Schenk und Hennrich sogar auf 33:30. Trainer Östringer reagierte sofort mit einer offenen Manndeckung als "letztes Mittel". Mit dem Treffer zum 32:33 hatte dieser Schachzug auch gewirkt, und Thomas Fürst griff als Gegenmaßnahme zur grünen Karte der Auszeit. Durch den erlösenden Treffer von Schulze zum 34:32 legte er diese jedoch wieder ab, denn in den verbleibenden Sekunden war "Meckse" nicht mehr in der Lage, die Niederlage abzuwenden. Die verbissen kämpfenden Gastgeber fanden sich in ihr Schicksal, weiter sieglos zu bleiben. Obgleich den Buchenern 60 harte Minuten in den Knochen steckten, freuten sie sich über den ersten Auswärtssieg der Saison.
 
Es spielten: Wachtel, Rüdele (beide Tor), Schindelbeck, A. Stockert, Schenk, Ebert, H. Stockert, Wiener, Nenninger, Heege, Schulze, Hennrich, Bundschuh. vh
 
Fränkische Nachrichten
09. Oktober 2007

   
   
05.10.07

Reicht es nun?
 
Buchen will Auswärtssieg
Was werden die Buchener Pokalhelden nun in der Landesliga bieten? Mit einem 43:15 über Nußloch stürmte man in die dritte Runde des BHV - Pokals. Nur in der Liga ist die Leistungsstärke noch nicht einzuschätzen. 2:4 Punkte sind nicht nach dem Geschmack der Fans. Den Auswärtsniederlagen in Sandhausen und Eppelheim steht der Sieg gegen Leutershausen gegenüber. Ein Auf und Ab kennzeichnet den Start in die Saison, in die man mit viel Zuversicht gestartet war. Thomas Fürst weiß, dass sein Team noch nicht da ist, wo man es zu finden gedachte. Die "Findungsphase" dauert an. Prognosen für das kommende Spiel fallen im Umfeld kontrovers aus. Am Sonntag steht beim TSV Meckesheim (ein Punkt) das nächste Auswärtsspiel an. Eine klare Sache? Was mit den Meckesheimern los ist, weiß noch niemand genau. Im vergangenen Jahr galten sie, als Buchens Angstgegner und hartnäckiger Konkurrent, durchaus als eine der "besseren" Landesligamannschaften. Immerhin Platz sechs stand zum Saisonende auf der Tabelle. Und nun finden sie sich im Tabellenkeller. In der Zwischenzeit mussten sie sieben Abgänge verkraften, darunter Fraefel, die bisher nicht kompensiert wurden. Dazu kamen Neuzugänge, die der ebenfalls neue Trainer Sascha Östringer bei den verbliebenen "alten Hasen" integrieren musste. Mit seiner neu formierten Mannschaft arbeitet er "an einer offensiven und schnellen Spielweise mit Konsequenz im Angriff, Stabilität in der Abwehr und geschlossen in der Mannschaftsleistung". Da müssten bei einem Buchener Handballer alle Glocken klingeln. Das sind die Schlagworte, die auch dem Buchener Konzept mit auf den Weg gegeben wurde. Wie in Buchen auch, haben diese Ansagen in der Elsenzgemeinde bisher noch nicht richtig gefruchtet, ist der eingeleitete Prozess noch nicht abgeschlossen. Doch sollte Buchen vor diesem Hindergrund nicht der Verlockung erliegen zu glauben, die Punkte im Rahmen eines Sonntagsausfluges "mitnehmen" zu können. Auch in Meckesheim dürfte man bemerkt haben, dass der Odenwald-TSV nicht unantastbar ist. Östringers Truppe steht schon mit dem Rücken zur Wand. Gegen einen wankenden TSV Buchen wird der Trainer in Kenntnis der Vorkommnisse des Eppelheimer Spiels alles in die Waagschale werfen, was er kann. Ob seine Leute allerdings in der Lage sind, die Buchener mit der gleichen Durchschlagskraft unter Druck zu setzen, wie Eppelheim bleibt abzuwarten. Abfahrt des Team - Fanbusses ist am Sonntag um 15.30 Uhr am Musterplatz, Spielbeginn in der Auwiesenhalle in Meckesheim ist um 17.30 Uhr. vh
 
Fränkische Nachrichten
05. Oktober 2007
   
   
02.10.07

TB Reilingen - TSV Meckesheim 35:26 (15:11)
 
Zunächst war Meckesheim tonangebend und lag bis zum 7:8 ständig in Führung. Dann jedoch hatte sich Reilingen auf den Gästeangriff besser eingestellt und ließ diesem durch aggressive Abwehrarbeit nur noch wenig Freiraum. Die Hausherren gingen bis zur Pause mit 15:11 in Führung und erhöhten danach auf 21:13. Als Reilingen ab der 48. Minute innerhalb von vier Minuten für ihre ruppige Abwehr drei rote Karten sah, verkürzte der TSV auf 27:23. Im Schlussspurt konnten sich die Gastgeber aber durchsetzen.
 
TSV Meckesheim: Becker 10/3, Zimmermann 6, Welke 4/2, Kirsch 2, Helm 2/1, Hoffmann 1, Mack 1.
 
   
02.10.07

TBG holt gegen Meckesheim die ersten Zähler
 

HANDBALL: Landesligist Reilingen siegt im Heimspiel überzeugend mit 35:26 (15:11)
Dank einer deutlichen Leistungssteigerung holten sich die Landesliga-Handballer des TBG Reilingen im dritten Anlauf vor heimischer Kulisse endlich die ersehnten Punkte mit 35:26 (15:11). Gegen den weiterhin punktlosen TSV Meckesheim zeigte sich der TBG sowohl in Abwehr als auch im Angriff stark verbessert und schaffte damit den Absprung vom letzten Tabellenplatz. Es dauerte jedoch zunächst eine ganze Weile, bis alle in der Halle die Gewissheit hatten, dass die Hausherren diesmal als Sieger vom Platz gehen würden. Anfangs rannten die Reilinger nämlich einer Führung des TSV hinterher, weil erneut etliche Abstimmungsprobleme frühe Erfolgserlebnisse verhinderten. Bis zum 7:8 (15.) präsentierten sich Meckesheim als absolut ebenbürtiger Gegner, so dass alles auf einen engen Spielverlauf hindeutete. Binnen vier Minuten drehten dann aber die Gastgeber das Ergebnis auf 10:8 - Christian Bikowski traf mir einem kernigen Wurf von halbrechts - und legten damit den Grundstein zur Halbzeitführung. Bis dahin war bereits festzustellen, dass die Moral der TBG-Spieler keinen Schaden genommen hatte. In der Defensive wurde konsequent gearbeitet und am gegnerischen Strafraum gingen sie bei weitem nicht mehr so fahrlässig mit den sich bietenden Torchancen um wie zuletzt, wobei sich vor allem auch die Jungen Rausch, Lansche, Bikowski, Claus und der 17-jährige A-Jugend-Debütant Christoph Weis deutlich besser in Szene setzten. Nach Wiederanpfiff wurde die TBG-Dominanz immer deutlicher und schlug sich beim 21:13 (40.) bereits unübersehbar nieder - Routinier Hübner hatte einen Strafwurf gewohnt sicher verwandelt. Obwohl die Gäste zwischenzeitlich wieder etwas näherkamen, schien Reilingen auf einen ungefährdeten Sieg zuzusteuern, aber dann musste die Schulz-Sieben doch noch kurzzeitig bangen, als nacheinander Gunnar Kliesow und Carsten Lansche aufgrund nicht regelkonformer Abwehraktionen von den Schiedsrichtern auf die Tribüne geschickt wurden (48./49.); umso größer war der Jubel, als Thomas Haffner in 3:5-Unterzahl - nach zwei TSV-Treffern - mit dem 28:23 die Führung zementierte. Danach war der Widerstand endgültig gebrochen, und der Turnerbund tat noch etwas für sein Torverhältnis. Trainer Hartmut Schulz kommentierte: "Das war ein ganz wichtiger Erfolg für unser Selbstvertrauen, denn die Mannschaft hat wieder einmal gemerkt, dass man einen Sieg auch erarbeiten kann, wenn am Anfang nicht alles optimal läuft." row
 
TBG: Eberwein, Golz; Claus (3), T. Haffner (3), M. Haffner (2), Sand, Hübner (4/2), Schifferdecker (7/1), Zöller (4), C. Bikowski (4), Rausch (3), Lansche (3), Kliesow, Weis (2).
 
Schwetzinger Zeitung
02. Oktober 2007

   
   
28.09.07

Reilingen schon vor Kellerduell
 

Zwei Heimniederlagen musste der TBG Reilingen schon verkraften und sich damit in der Tabelle erst mal ganz hinten einsortieren. Deshalb sollen und ja, fast schon müssen, die ersten Punkte nun gegen den TSV Meckesheim her, der ebenfalls noch ohne Zähler dasteht und vorläufig in der selben tiefen Region des Klassements angesiedelt ist. Die Gäste hatten vor der Saison einige Abgänge zu verzeichnen und somit war Neu-Coach Sascha Östringer - er löste den bisherigen Spielertrainer Christoph Fraefel ab - gezwungen, ohne spektakuläre Neuverpflichtungen das Team umzubauen - dieser Sachverhalt trifft ja in ähnlicher Weise auch auf den Turnerbund zu. Es ist zwar sicherlich verfrüht, diese Partie als "Kellerduell" zu bezeichnen, aber alleine schon wegen der psychologischen Bedeutung darf wohl getrost von einem Vier-Punkte-Spiel geschrieben werden. Wenn es der Schulz-Sieben gelingt, den nervlichen "Ballast" der beiden Auftaktniederlagen abzuwerfen und sich auf ihr zweifellos vorhandenes Können sowie den starken Teamgeist der Vergangenheit zu besinnen, sollte es möglich sein, die Talsohle bald hinter sich zu lassen. row

 
Schwetzinger Zeitung
28. September 2007
   
   
25.09.07

TV Hardheim - TSV Meckesheim 31:26 (17:8)
 

Eine starke erste Halbzeit genügte den Erftälern um die Gäste geschlagen nach Hause zu schicken. Meckesheim trat dezimiert an und fiel auf 8:2 zurück. Mehrfach konnten die Gastgeber in dieser Phase Abpraller zu Toren nutzen. Zudem scheiterte der Rückraum an den großen Hardheimer Abwehrrecken. In der zweiten Hälfte verteidigten die Gastgeber zunächst ihren Vorsprung, ehe der TSV mit einem glänzend parierendem Torhüter Thorben Banduhn den Toreabstand verkürzen konnte.

 

TSV Meckesheim: Becker 9, Welke 6/5, Mack 5, Kirsch 4, Helm 2.

   
   
25.09.07

Zu keiner Zeit in Gefahr geraten - Hardheim - Meckesheim 31:26
 

Mit einem verdienten 31:26 (17:8) über Meckesheim startete Hardheim in die Landesliga-Saison. Ein ansprechende Abwehrleistung, ein diszipliniertes Auftreten sowie eine geschlossene Teamleistung ließen wenig Zweifel am Sieg aufkommen. Die einzige Führung gelang den Gästen mit ihrem ersten Treffer durch Becker. R. Steinbach gelang der Ausgleich und Dyszy erzielte per Siebenmeter die Führung für die Hausherren. Während Kirsch nochmals ausglich, zeigte Hardheims Abwehr bereits eine souveräne Leistung. Ein ums andere Mal blieb der TSV hängen, dahinter stand mit Zeitler ein ruhiger Pol im Tor. Mit sechs Toren in Folge wurde den Gästen der Wind aus den Segeln genommen. Den Gästen fehlten auch in der Folge die Ideen, um den TVH zu gefährden. Und auf der Gegenseite nutzten Hardheims Angreifer immer wieder die Lücken in der Meckesheimer Abwehr, bauten im einem rasanten Zwischenspurt ihre Führung bis zur Pause auf 17:8 aus. Engels, S. Gärtner, R. Steinbach und Schulze waren in dieser Phase für ihre Farben erfolgreich. Auch nach dem Seitenwechsel sahen die Zuschauer eine ansprechende Mannschaftsleistung der Gastgeber, während die Gäste weiterhin nur mit Einzelaktionen zum Erfolg kamen. Becker und Kirsch waren auch im zweiten Spielabschnitt die Aktivposten der Gäste. Gegen Hardheims Sturmdrang hatten die Gäste keine Antwort parat und so durfte sich auch Withopf nach seiner Einwechslung dreimal innerhalb weniger Minuten in die Torschützenliste eintragen. Nach rund 50 Minuten lagen erstmals zehn Treffer zwischen beiden Teams, nachdem Schulze Hardheims Führung auf 26:16 ausbaute. In den verbleibenden Minuten hatten die Gäste längst ihre Chancen auf einen Teilerfolg vergeben und der TVH vernachlässigte im Zeichen des sicheren Sieges seine bis dahin souveräne Abwehrarbeit, erlaubte den Gästen den ein oder anderen Treffer. Keeper Zeitler hatte bereits seinen Kasten für Ebert frei gemacht, der fügte sich gut ein und parierte zweimal bestens. R. Steinbach verwandelte auf der Gegenseite den zugesprochenen Siebenmeter ebenso cool wie einen Gegenstoß mit einem Dreher zum 31:23. In den letzten Minuten waren Hardheims Akteure schon in Gedanken beim Derby bei der HSG Dittigheim/T. und ermöglichten den Gästen nochmals drei weitere Treffer zur Resultatsverbesserung. Mit diesem Ergebnis im Rücken darf der TVH selbstbewusst am kommenden Samstag an die Tauber fahren. Die beiden Punkte sind unter Dach und Fach und die gezeigte Leistung seiner Mannschaft stimmte auch Hardheims neuer Trainer Michael Buhl zuversichtlich.
 
Es spielten: Zeitler, Ebert (beide Tor), Engels 5, Schulze 5, B. Steinbach, S. Gärtner 4, Scherzinger 2, Eirich, Bechold, Withopf 3, Dyszy 4/1, Hohmann, R. Steinbach 7/2, D. Gärtner 1. kn
 
Fränkische Nachrichten
25. September 2007

   
   
21.09.07

Saisonpremiere sollte gelingen - Hardheim trifft auf Meckesheim
 

Die handballlose Zeit in Hardheim ist vorbei. Nachdem der TVH auf Grund der Verlegung gegen Eppelheim am ersten Spieltag pausierte, greift die Mannschaft von Michael Buhl jetzt erst ins Spielgeschehen ein. Meckesheim ist Gegner im ersten Heimspiel, der sein Auftaktspiel gegen Edingen mit 21:22 verlor. Damit steht das Team von Sascha Östringer schon unter Zugzwang. Die Gäste fühlen sich in eigener Halle am wohlsten. Auch der TVH musste in der Auwiesenhalle schon schmerzliche Niederlagen einstecken, doch das gehört ebenso der Vergangenheit an wie der letzte deutliche Heimsieg (31:23) des TVH über Meckesheim. Zur neuen Saison werden die Karten neu gemischt, man darf gespannt sein, was Hardheim für die Runde zu bieten hat. Man musste vier namhafte Abgänge verkraften und hatte eine lange Verletztenliste in der Vorbereitung zu beklagen. Dennoch schlug sich die Mannschaft beachtlich in den Vorbereitungsspielen und bot auch im Pokal gegen Hemsbach eine ansprechende Leistung. Mit dem neuen Coach verfügt der TVH über einen Fachmann, der als ausgebildeter Sportwissenschaftler und Sportpsychologe weiß, wie er jeden Spieler anpacken muss, um das ganze Leistungspotential abzurufen. Die Antwort muss die Mannschaft aber selbst auf dem Spielfeld geben. Für das Auftaktspiel in der Hohmann-Halle morgen um 17.30 Uhr ist das Team erstmals richtig gefordert und könnte mit einem Heimsieg zunächst Selbstvertrauen für die weiteren Aufgaben tanken und sich auch schon mal in die obersten Tabellenplätze einreihen. Aufatmen kann Michael Buhl, nachdem sich die Verletztenliste mittlerweile soweit reduziert hat und er mit Ausnahme von Greulich auf seinen kompletten Kader zurückgreifen kann. Greulich hat nach einer Knieoperation aber auch schon längst wieder das Training aufgenommen und steht unmittelbar vor seiner Rückkehr in die Mannschaft. Erfreulich ist auch die Rückkehr von Bechold, der zuletzt auf Grund einer Schulterverletzung pausieren musste. Auch S. Gärtner und Zeitler können für die Auftaktpartie wieder ihr Trikot überstreifen, damit sind die Voraussetzungen für ein Erfolgserlebnis gut. Auch Hardheims Südkurve steht wieder komplett in den Startlöchern und wird auch in der neuen Saison das Team nach vorn peitschen. kn
 
Fränkische Nachrichten
21. September 2007

   
   
18.09.07

TSV Meckesheim - TV Edingen 21:22 (10:10)
 

In einer hart umkämpften Partie behielt der Badenliga-Absteiger die Oberhand. Meckesheim legte zunächst immer wieder vor und lag in der 20. Minute mit 9:6 in Front. Dann versäumte es der TSV weiter davon zu ziehen. Stattdessen nutzte Edingen die Abschlussschwäche, um bis zur Halbzeit zum 10:10 auszugleichen. Nach dem Seitenwechsel blieb der TSV zu harmlos und geriet mit 12:15 (40.) in Rückstand. Mit zu vielen Einzelaktionen konnte Meckesheim die Gästeabwehr nicht gefährden. Edingen kam erst beim 20:21 wieder in Bedrängung, konnte sich aber glücklich den Sieg sichern.
 
TSV Meckesheim: Becker 6, Zimmermann 5, Helm 4, Kirsch 2, Welke 2/1, Hoffmann 1, Jurkovic 1.

   
   
07.09.07

Handball-Knaller in Meckesheim
 

Das Knallerspiel der 1. Runde im badischen Handball-Pokal findet heute (20:00 Uhr) statt: Der Landesligist TSV Meckesheim empfängt den als Meisterschafts-Kandidaten gehandelten Badenligisten SG St. Leon. Die Gäste haben sich enorm verstärkt, allen voran mit dem mehrfachen Badenliga-Torschützenkönig Carl Nagel. (su)

   
   
16.07.07

Ortsmeisterschaft im Handball
 

Meckesheim (a) Die TSV-Handballer veranstalten von Dienstag bis Sonntag, 17. bis 22. Juli, die 36. Handball-Ortsmeisterschaft auf dem Sportplatz. Die Vorrundenspiele beginnen jeweils um 18:45 Uhr, das Jedermann-Siebenmeterschießen um 20:00 Uhr. Am Samstag gibt es um 17:00 Uhr ein Freundschaftsspiel gegen St. Leon-Rot und danach ein Spanferkelessen auf dem Parkplatz der Karl-Bühler-Schule. Später steigt dann die Sommernachtsparty. Die Endrunde der Ortsmeisterschaft beginnt am Sonntag um 15:00 Uhr.

 
 

Startseite  |  Sitemap  Impressum

  nach oben